Connect with us

Gesellschaft

„Totalitäre Verbotsfantasien“: Identitäre kritisieren Vorstoß von SPD & FDP

Julian Schernthaner

Published

on

Die Anregung der beiden um Profil ringenden Parlamentsparteien SPD und FDP, ein Verbot der Identitären Bewegung (IBD) zu prüfen, stößt bei den Betroffenen auf Unverständnis.

Berlin/Rostock. – Die Debatte nahm ihren Ausgang, nachdem Seehofer infolge des mutmaßlich antisemitisch motivierten Anschlages von Halle ankündigte, das Verbot sechs nicht näher genannter, angeblich rechtsextremer Gruppen zu prüfen. Darauf nützten Ralf Stegner (SPD-Vorsitzkandidat) und Konstantin Kuhle (FDP-Innenpolitiksprecher) laut Handelsblatt die Gelegenheit, dem Bundesinnenminister vorzuschlagen, auch den deutschen Identitären eine Verbotsprüfung angedeihen zu lassen.

Keine gemeinsame Ideologie mit Halle-Attentäter

Dabei stößt der patriotischen Protestgruppe insbesondere auf, dass die Akteure ihre Verbotsforderung in direktem Zusammenhang mit dem Attentat in der sachsen-anhaltischen Großstadt tätigen. Denn die Ideologie und Gedankenwelt des dortigen Täters habe „nichts mit den Zielen und Forderungen der Identitären Bewegung zu tun“, so die aktionistische Gruppierung in einer Aussendung.

Dies zeige sich nach Einschätzung der Gruppe insbesondere dadurch, dass selbst der Verfassungsschutz im laufenden Beobachtungsverfahren hätte zugestehen müssen, dass antisemitische oder antijüdische Tendenzen bei den Identitären nicht zu verzeichnen seien. Vielmehr versuche die Politik, den Vorfall nunmehr als „politisches Futter für den alltäglichen ‚Kampf gegen rechts‘ zu instrumentalisieren“.

Identitäre: Verbotsforderungen zeigen „totalitären Ungeist“

Dabei finde eine Differenzierung zwischen solchen Phänomenen und „friedlichen und gewaltfreien patriotischen Akteuren […] nicht mehr statt“. Ein Identitären-Verbot wäre demnach kein Ausdruck einer vermeintlich ‚wehrhaften Demokratie‘, sondern ein „Ausschalten einer oppositionellen Sammlungsbewegung“, in welcher junge Menschen sich „friedlich für ihre Heimat einsetzen“ würden.

Den beiden Spitzenpolitiker gehe es dabei nicht um eine tatsächliche Prüfung rechtstaatlicher oder juristischer Voraussetzungen. Sie würden vielmehr einen „antidemokratischen und totalitären Ungeist“ offenbaren, dessen Ziel es sei „im nächsten Schritt weitere patriotische Akteure vom politischen Spielfeld abzuräumen“. Selbst ein Identitären-Verbot würde sich dabei mit den Bestimmungen des Grundgesetzes zur Vereinigungsfreiheit (Art. 9 GG) spießen.

„Ausschaltung der politischen Opposition“

Die patriotische Aktivistengruppe verweist darauf, dass es bereits in der Vergangenheit zu einer Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes gekommen sei. Dessen Darstellung, wonach die Identitären als „gesichert rechtsextremistisch“ gölten, hob das Verwaltungsgericht Köln unlängst per einstweiliger Anordnung als unzulässig auf – Die Tagesstimme berichtete.

Die nunmehrige Überlegung eines Verbotsverfahrens sei daher ein „Willkürakt“ und eine „Rechtsbeugung“ zum Zwecke einer „Ausschaltung der politischen Opposition“. Damit unterscheide sich die Situation kaum von jener im Nachbarland Österreich. Dort geschieht trotz eines letztinstanzlichen Freispruches derzeit eine ähnliche Verbotsdebatte.

Rechtsstaat für „politischen Meinungskampf“ missbraucht

Abschließend mahnen die Identitären, dass ein allfälliges Verbot ihrer Bewegung „endgültig“ zeigen würde, dass der „Rechtsstaat für den politischem Meinungskampf […] vollkommen pervertiert und missbraucht“ werde. Sie bitten das patriotische Lager, Solidarität zu zeigen. Es gelte, die „totalitären Fantasien und Methoden der Seehofers, Stegners und Kuhles“ vollständig aufzudecken“ und das „Wissen darum zu verbreiten“.

Denn – davon ist die Gruppe überzeugt: eine solche Route würde letztendlich das „gesamte neurechte und patriotische Mosaik treffen“. Tatsächlich hat diese Sichtweise einige Berechtigung – erst vor wenigen Tagen unterstellten etwa Politiker von SPD und Union der AfD, die „geistigen Brandstifter“ der schrecklichen Tat in Halle zu sein. Und im Juli forderte ein hoher SPD-Politiker gar ein Verbot der patriotischen Partei.


Weiterlesen:

Halle: AfD weist Vorwurf der „geistigen Brandstiftung“ zurück (11.10.2019)

Gericht: Bezeichnung von Identitären als „rechtsextremistisch” unzulässig (25.9.2019)

Deutschland: Identitäre kritisieren Einstufung als ‚rechtsextremistisch’ (11.7.2019)

SPD-Politiker fordert AfD-Verbot (8.7.2019)

2 Comments

2 Comments

  1. Avatar

    Heimatvertriebener

    14. Oktober 2019 at 17:45

    „Der Fremde, der die Werte und ethischen Grundlagen des Westens verachtet, erscheint ihnen als gut, und der Bruder oder Nachbar, der die hart erkämpften Werte des Westens bewahren möchte, erscheint ihnen als böse.“

    Dushan Wegner, Publizist, Buchautor und Blogger

    Gefunden bei Splitter & Balken, Hans – Hasso Stamer

    • Avatar

      Klaus Hettstedt

      16. Oktober 2019 at 9:28

      Das ist das Gedankengut der Politiker dieses Landes sie verraten das eigene Volk nur um die Macht zu erhalten zum Nachteil des eigenen Volkes. In diesem Land regiert der Wahnsinn einer identischen politikerkaste die, die auswechseln will, von dehnen sie ernährt wird. H. K.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt