Connect with us

Gesellschaft

Besuch in Bosnien: Kunasek (FPÖ) bestätigt großen Migrationsdruck

Monika Šimić

Published

on

Der ehemalige Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) begab sich wegen der dramatischen Zustände im Migrantenlager Vučjak nach Bosnien und machte sich dort ein Bild von der Lage.

Graz/Bihać. Bereits vor mehreren Tagen berichteten wir über die Zustände in dem überfüllten Migrantenlager Vučjak, das sich nahe der kroatischen Grenze befindet. Nachdem sich die Lage im Lager, das ursprünglich als Übergangslager gedacht war, zunehmend verschlechterte und die Unterstützung seitens der Zentralregierung in Sarajevo aublieb, kündigte der Bürgermeister von Bihać, Šuhret Fazlić, an, die Versorgung des Lagers ab Montag zu stoppen. Dieser Versorgungsstopp ist mittlerweile eingetreten (Die Tagesstimme berichtete).

Kunasek auf „Fact Finding Mission“ in Bosnien

Ex-Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) wollte sich nun selbst ein Bild von der Lage verschaffen und begab sich nach Bosnien und Herzegowina. Dort mache er das, „was ein verantwortungsvoller Politiker machen sollte“, nämlich sich ein Bild vor Ort zu machen. „Mir geht es darum, hier, auf dieser ‚Fact Finding Mission‘ die Tatsachen zu sehen und dass wir hier auch die richtigen Schlüsse ziehen“.

Vučjak: Laufend hunderte Ankünfte

In einem zweiten Teil berichtet Kunasek direkt aus dem Lager Vučjak, wo sich aktuell ja mehr als 1.500 Migranten aufhalten. Laut Kunasek seien dort „ausschließlich junge Männer“. Die Masse sei aus Pakistan und aus Afghanistan. Wie der dort anwesende Polizeioffizier Kunasek erklärte, würden täglich 300 bis 400 Migranten in dem dortigen Lager ankommen.

Ggleich viele würden sich aber auch wieder auf den Weg machen, nämlich weiter Richtung Kroatien. Kunasek spricht hier von einer Situation, die zeigt, „wie groß der Migrationsdruck jetzt schon ist“. Es sei zu befürchten, dass der Druck aber noch größer werde.

Kunasek: „Situation wie im Jahr 2015 verhindern“

Auf dem Rückweg nach Österreich hält Kunasek abschließend noch fest, dass vieles von dem, „was wir in den letzten Tagen über die soziale Medien auch in Österreich gesehen haben, richtig ist, nämlich ein immer größerer Migrationsdruck, der hier stattfindet“. Abschließend plädiert Kunasek an alle Entscheidungsträger in Österreich und in der Europäischen Union.

Die Lage in Bosnien sei nämlich seines Erachtens ein Auftrag für einen „endlich funktionierenden Außengrenzschutz“ und dafür, „den nationalen Grenzschutz sofort auch entsprechend zu verstärken“. Es müssten Maßnahmen getroffen werden, die eine Situation wie jene im Jahr 2015 verhindern.

Positive Bilanz von Lokalaugenschein

Insgesamt sei Kunasek froh, diese Reise angetreten zu haben und dass sie „zum Unterschied von anderen Politikern uns hier vor Ort auch die Situation angesehen haben“. Er empfhielt auch anderen Politikern, sich eine Lage direkt vor Ort zu machen, „die richtigen Schlüsse zu ziehen und letztlich auch die richtigen Entscheidungen für unsere Heimat Österreich zu treffen.“

2 Comments

2 Comments

  1. Avatar

    Peter Hofmueller

    24. Oktober 2019 at 14:54

    Ist ja schon länger bekannt ,aber bei unserer „Gutmenschen“ Allianz in unseren „unabhängigen“Medien & „hohen“ Politik kaum „bekannt“! Ein Schelm der….

  2. Avatar

    MauerBauer

    24. Oktober 2019 at 15:22

    Tja, die Wahl ist gelaufen und die ÖVP hat den regierungsbildenden Auftrag.

    Ich bin schon gespannt, was dem mit diesen Erkenntnissen heimkehrenden Kunasek von seiner Parteispitze als neue Parteilosung für die dann sogenannten „unter Migrationsdruck leidenden Flüchtlinge“ unter die Nase gerieben wird, um den europäischen Brudervölkern Bosnien und Kroatien hilfreich zur Seite zu stehen …
    Nachdem er umprogrammiert wurde, erklärt uns Kunasek dann, er habe mit Grenzzäunen, die Zäune um die Häuser gemeint, in denen nun Geflüchtete Menschen mit uns leben und die leider nötig sind, um die Geflüchteten vor schon länger hier lebenden rechtsextremen Nazis zu schützen.

    Ich halte mittlerweile alles für möglich.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt