Connect with us

Gesellschaft

Abgeschobener Miri-Clan-Chef wieder in Deutschland

Joshua Hahn

Published

on

Die Abschiebung des Chefs des Miri-Clans in den Libanon erfolgte erst vor vier Monaten – nun ist er wieder da und beantragte Asyl in Deutschland.

Bremen. –  Der unlängst abgeschobene Chef des Miri-Clans befindet sich wieder in Bremen und hat offenbar einen Asylantrag gestellt. Ein Haftrichter soll bereits eine Abschiebehaft angeordnet haben.

Miri stellte Asylantrag

Ibrahim Miri stellte offenbar bei den Bremer Behörden einen Asylantrag, weil er im Libanon von schiitischen Gruppierungen Morddrohungen erhalte. Nachdem der Verbrecher das Amt verließ, wurde er laut der „Jungen Freiheit“ bereits von Polizeibeamten erwartet. 

Zuerst berichtete das „Radio Bremen„, welchem gegenüber der Anwalt Miris erklärte: „Es gibt einen Haftbefehl, den gibt es schon seit seiner Abschiebung, der prophylaktisch erlassen worden ist, und deswegen wurde jetzt erstmal der Haftbefehl vollzogen.“ Die Sprecherin Karen Stroink des Bremer Innenressorts bestätigte, dass die Einreise auf illegalem Wege erfolgte, und deswegen strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet worden seien.

Haftstrafe von bis zu drei Jahren

Das Innenressort teilte laut der „Welt“ außerdem mit, dass eine illegale Einreise mit einer Haftstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden könne. Die Bremer FDP zeigte sich verärgert über die Wiedereinreise des Clan-Verbrechers: „Offenbar scheint an den EU-Außengrenzen keine ausreichende Kontrolle stattzufinden.“

Gegenüber der „Bild“ äußerte sich auch der CDU-Generalsekretär Ziemiak. Er sei wütend, dass der Intensivtäter „versucht, unseren Rechtsstaat lächerlich zu machen“. Miri wurde 2014 zu einer mehrjährigen Haftstrafe wegen bandenmäßigen Drogenhandels verurteilt. Gegen die Abschiebung will er juristisch vorgehen.

6 Comments

6 Comments

  1. Avatar

    Peter Hofmueller

    31. Oktober 2019 at 14:28

    „System“ Merkel macht’s möglich…..

  2. Avatar

    Heimatvertriebener

    31. Oktober 2019 at 14:56

    „Zu Hause“ im Kreis der Familie ist es halt doch immer noch am schönsten. Wer könnte das nicht bestätigen?

    „Die Bremer FDP zeigte sich verärgert über die Wiedereinreise des Clan-Verbrechers: „Offenbar scheint an den EU-Außengrenzen keine ausreichende Kontrolle stattzufinden.“
    Echt jetzt? Wäre ja kaum zu glauben.

  3. Avatar

    Michael Buchholz

    31. Oktober 2019 at 15:04

    Zitat:
    * dass der Intensivtäter „versucht, unseren Rechtsstaat lächerlich zu machen *

    Häää? Dazu bedarf es doch keinen Schwachmaten Namens „Miri“, um unseren Rechtsstaat lächerlich zu machen. Das machen doch die Altparteien in Zusammenarbeit mit Staatsanwalten, Richtern, NGO’s und „Sonderfachkräften“ doch schon seit Jahren?!!

  4. Avatar

    Klasube

    31. Oktober 2019 at 15:07

    Die Bremer FDP zeigte sich verärgert über die Wiedereinreise des Clan-Verbrechers: „Offenbar scheint an den EU-Außengrenzen keine ausreichende Kontrolle stattzufinden.“
    Na sowas aber auch! Das ist ja unerhört! Keine Kontrollen an den EU-Außengrenzen? (LOL)
    Was glaubt ihr Bremer-Stadtmusikanten eigentlich, worüber sich die ganze „rechte Szene“, die „Rassisten und Nazis“, aufregen?
    Ziemiak: Er sei wütend, dass der Intensivtäter „versucht, unseren Rechtsstaat lächerlich zu machen“. Was heißt da „versucht“ und was heißt da „Rechtsstaat“? Über Europa lacht die Sonne und über Deutschland die ganze Welt…!
    Kämpft weiter gegen Rechts, gegen die „Feinde der Demokratie“ und vergesst nicht, was Mutti Merkel gesagt hat: „Wir schaffen das!“

  5. Avatar

    josef eisele

    1. November 2019 at 16:33

    hoffentlich wird es jeden tag ein bisschen mehr…

    das ist das ergebnis von unsern politikversagern,

    gutmenschen und anderen vollkaspern..

    hoffentlich bricht der staat bald zusammen, dann- aber erst dann kommt wieder normalität auf.

    dateien speichern und ausser haus aufbewahren.

    soll keiner sagen ich bin nicht verantwortlich dafür, dateien werden alle noch gebraucht …

    nur der ordnung halber…

  6. Avatar

    Manuel

    1. November 2019 at 16:51

    Das der Miri Clan Chef nach 15 Jahren Kriminalität überhaupt abgeschoben wurde (Einsatz- und Flugkosten von 55.000 Euro ) , dafür hat die AFD erst Druck machen müssen …

    http://www.facebook.com/wollihood/photos/die-abschiebung-des-miri-clan-chefs-feiern-unsere-medien-also-riesenerfolg-doch-/2402795449968550

    Archiv

    http://www.archive.is/28mkH

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt