Connect with us

Österreich

Norbert Hofer (FPÖ) warnt vor „schleichender Islamisierung“

Monika Šimić

Published

on

„Ich möchte nicht, dass Österreich ein Land wird, wo der Islam eine Mehrheit hat“, so FPÖ-Chef Norbert Hofer.

Wien. In einem Interview mit der Presse am Sonntag sagte der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), Ümit Vural, dass er sich für jedes Bundesland eine große Moschee wünsche. FPÖ-Chef Norbert Hofer reagierte in einer Aussendung auf diese Äußerung und warnte vor einer „schleichenden Islamisierung“.

Islam „nicht Teil unserer Geschichte“

„Das ist ein Wunsch, der einmal mehr aufzeigt, dass es in unserem Land eine schleichende Islamisierung gibt. Dieser Entwicklung müssen wir entschieden entgegentreten. Der Islam ist nicht Teil unserer Geschichte und unserer Kultur – und wird das auch nie werden“, unterstreicht Hofer. Der politische Islam sei ein System der Unterwerfung und der Intoleranz.

Vural argumentierte im Interview, dass es in jedem Bundesland eine Kirche oder Synangoge gebe. „Es spricht ja nichts dagegen, dass wir auch eine eigene Moschee haben“. Für ihn sei ein Minarett dabei „keine Pflicht“. Man könne das „modern und für die Öffentlichkeit vereinbar gestalten“, meinte er.

Islamisierung „bereits weit fortgeschritten“

Hofer wies indes darauf hin, dass es in moslemisch geprägten Ländern immer wieder zur Verfolgung von Christen komme. Daher wäre es ein falsche Signal, „in Österreich den roten Teppich für Moscheen auszurollen“, so Hofer. Die Islamisierung in Österreich sei nicht zuletzt aufgrund der Migrationswelle von 2015 bereits weit fortgeschritten. Der FPÖ-Chef merkt weiter an, dass der Ausländeranteil in machen Wiener Schulen bei über 90 Prozent läge.

„Ich möchte nicht, dass Österreich ein Land wird, wo der Islam eine Mehrheit hat“. Man müsse die Grenzen daher jetzt schützen, „denn über die Balkanroute drängen bereits wieder zigtausende Migranten – überwiegend junge Männer im wehrfähigen Alter – in Richtung Mitteleuropa“. Hofer warnt weiter: „Wenn die türkis-grünen Regierungsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen werden, droht eine Politik der offenen Grenzen und eine Renaissance der Willkommenskultur – mit schlimmen Folgen für unser Land“.

Weiterlesen:

Besuch in Bosnien: Kunasek (FPÖ) bestätigt großen Migrationsdruck (24.10.2019)

3 Comments

3 Comments

  1. Avatar

    Peter Hofmueller

    18. November 2019 at 10:34

    Schon ca.800.000 Muslime habens ich hier gerne niedergelassen,“Tendenz“ leider nicht fallend!
    Diese „schleichende Islamisierung“ hat schon längst stattgefunden!

  2. Avatar

    Widerstand.

    18. November 2019 at 12:17

    Hofer warnt, Kickl fordert.
    WAS HABEN SIE IN DER REGIERUNG GETAN.
    KEINE GRENZEN KONTROLLIERT, KEINE ABSCHIEBUNGEN.
    Haut ab, euch glaubt keiner mehr.

  3. Avatar

    Bruder Jahn

    18. November 2019 at 12:36

    Schleichend?
    Hört er etwa das Getöse und Getrampel nicht?!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt