Verbinde Dich mit uns

Gesellschaft

Mit den Tupperdosen von Mama in den verpackungsfreien Laden

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

Über die kommenden Wochen wird die Tagesstimme mehrere nachhaltige Projekte aus der Murmetropole Graz vorstellen. Den Beginn machen „Das Gramm”, „Das Dekagramm” und „Refill Graz”.

Ein Bericht von Monika Šimić

Für manche ist Nachhaltigkeit ein reines Schlagwort, für manche ein bloßer Trend, aber für viele ist es eine Lebenseinstellung. Dass sich unser Konsum und unsere Lebensweisen Schritt für Schritt und damit langsam aber sicher in eine nachhaltigere Richtung entwickeln, kann man fast nicht mehr bestreiten. Das zeigt sich zunehmend auch darin, dass allerorts neue Projekte aus dem Boden sprießen, die sich voll und ganz der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Wie in vielen anderen Städten der Welt ist es auch in Graz zum Standard geworden, sich seinen Kaffee „zum Mitnehmen” etwa in einem Mehrwegbecher oder idealerweise in einem selbst mitgebrachten Becher zu holen. In der zweitgrößten Stadt Österreichs gibt es aber noch viele weitere, teils bereits gut etablierte, teils noch eher unbekannte Projekte, die einen zum nachhaltigen Denken und Handeln animieren möchten. In der Nachhaltigkeitsreihe wird die Tagesstimme eine Auswahl dieser Projekte über die kommenden Wochen näher vorstellen. Heute: „Das Gramm”, „Das Dekagramm” und „Refill Graz”.

 „Das Gramm” – gemütlich und nachhaltig einkaufen…

Wer Müll und vor allem Plastikverpackungen vermeiden will, der ist bei „Das Gramm” in der Grazer Innenstadt genau richtig. Wie die Gründerin Verena Kasser gegenüber der Tagesstimme erklärte, feiert das Projekt im April seinen vierten Geburtstag. Das Besondere an den Produkten, die in der regionalen Greißlerei erhältlich sind, ist, dass sie ohne Vorverpackung angeboten werden. Damit soll gewährleistet werden, dass nur so viel gekauft wird, wie man auch tatsächlich benötigt. Die Kunden bringen ihre leeren Behälter ganz einfach selber mit, leihen oder kaufen sie dort. Diese werden dann abgewogen, befüllt und nochmals abgewogen. Bezahlt wird dann logischerweise nur der Inhalt selbst.

Die Produktpalette reicht dort von nachhaltig angebauten Lebensmitteln über umweltschonende Haushalts- und Hygieneartikel bis zu Fleisch- und Fischwaren vom regionalen Landwirt. Letztere müssen allerdings online oder direkt vor Ort vorbestellt werden. Damit ist garantiert, dass nur das geliefert wird, was auch wirklich nachgefragt wird.

Eine weitere Besonderheit am „Das Gramm” ist das täglich angebotene Mittagsmenü. Dieses wird nämlich aus Lebensmitteln, die nicht verkauft wurden, zubereitet und ist immer erhältlich solange der Vorrat reicht.

…oder online bestellen

Das Gramm” geht mit der Zeit und betreibt auch einen Online-Shop, wo man etwa Haushaltsartikel wie Kaffeefilter aus Porzellan, Trinkbecher aus Edelstahl oder klassische Stoffsackerl, Körperpflegeartikel, Bücher zum Thema Nachhaltigkeit, Bekleidung, Geschenksets und Gutscheine bestellen kann. Nun würde man vielleicht meinen, dass Online-Bestellung grundsätzlich schon nicht nachhaltig sein können. Die Greißlerei, die auf die Vermeidung von Müll setzt, bekommt ihre Produkte für ihr Geschäft jedoch in Säcken und Kartons geliefert, die sie wiederum so gut wie möglich – zum Beispiel für die Verpackung von Onlinebestellungen – wiederverwendet. Wer sich die Versandkosten aber gleich ganz sparen möchte, kann die Bestellung auch einfach selbst abholen. Belohnt wird das mit einem kleinen Geschenk.

 „Das Gramm” hat eine große Schwester

Seit 2018 gibt es in Graz „Das Dekagramm”, sozusagen die „große Schwester” vom „Das Gramm”. In der zweiten verpackungsfreien Filiale finden Kunden auf einer Verkaufsfläche von 120 m² ein breiteres Sortiment von über 2.000 Produkten, das aufgrund der Nachfrage noch erweitert werden soll, wie Verena Kassar erklärt. Doch nicht nur bei den losen Produkten gibt es eine große Nachfrage, „auch beim Thema Non-Food wird immer mehr nach festen Shampoos oder nachfüllbaren Kosmetikprodukten gefragt”, so die Gründerin. Neben diesen Produkten gibt es im „Dekagramm” auch Kleidung für Kinder sowie Erwachsene, die zwar nicht so günstig ist, dafür aber teilweise in Österreich produziert wurde.

Jeder Einkaufszettel ist ein Stimmzettel, mit meiner Entscheidung unterstütze ich immer den Menschen, die Firma, die Organisation dahinter – im negativen aber auch positiven Sinn”. (Verena Kassar)

Geschätzt werden „Das Gramm” und „Das Dekagram” bereits jetzt schon von Jung und Alt. Doch das Thema nachhaltiges Einkaufen sei dank „Fridays For Future” vor allem auch bei der jüngeren Generation noch mehr angekommen. „Das freut mich besonders”, betont Kassar.

Im „Dekagramm” werden aber nicht nur Produkte verkauft. In den Räumlichkeiten gibt es auch einen eigenen Workshop- und Ausstellungsbereich, in dem Vorträge und Workshops zu Themen wie Ressourcenschonung, Abfallvermeidung oder „Do-It-Yourself” stattfinden können. Zusätzlich ist es Gruppen und Schulklassen möglich, sich für geführte Touren anzumelden. 

Die Ideen gehen Verena Kassar jedenfalls nicht aus. „Es gibt natürlich noch viel zu tun und mir fallen laufend gute
Projekte ein, die umgesetzt gehören, der Tag hat nur irgendwie zu wenig Stunden.” Mit ihrem Team plant sie, das Angebot im „Dekagramm” zu erweitern. „Wir haben viele Anfragen zum Thema Bewusstseinsbildung und wollen den Workshopbereich erweitern, sodass man sich auch wochenends einmieten kann und als Workshopleiter die Möglichkeit für Räumlichkeiten hat. Außerdem bin ich gerade dabei, ein Nachhaltigkeitszentrum in Graz zu gründen.” Es fehle ein Treffpunkt für Firmen, Vereine etc. so Kassar. „Jeder arbeitet viel, teilweise alleine, aber sehr motiviert, um etwas Positives zu bewirken. Es wäre viel sinnvoller, sich zu vernetzen und gemeinsam unsere Welt zu verändern.”

 „Einmal auffüllen, bitte.”

Ein weiteres Projekt, das von „Das Gramm” initiiert wurde und bereits hohen Zuspruch findet, ist „Refill Austria”. Ursprünglich stammt die Idee aus Bristol, wo die ersten Refill-Stationen 2015 installiert wurden. Später schaffte die Idee den Sprung nach Deutschland und dann auch nach Graz. Flasche austrinken, auffüllen, wiederverwenden – das ist die Idee hinter dem Projekt. In allen Grazer Lokalen, die mit dem „Refill Graz”-Aufkleber gekennzeichnet sind, kann man sich seine Trinkflasche seit 2017 kostenlos mit Leitungswasser befüllen lassen.

Dieser Sticker weist darauf hin, wo man seine Flasche gratis mit Trinkwasser auffüllen kann. / Bild: Die Tagesstimme

Bisher nehmen schon mehr als 40 Stellen in der steiermärkischen Landeshauptstadt an dem Projekt teil und leisten damit ihren Beitrag zur Vermeidung von Müll.

Fazit

Dass die Menschen nicht von heute auf morgen ihr Verhalten ändern und plötzlich nachhaltiger Denken und Handeln werden, ist klar. Mit Projekten wie der verpackungsfreien Greißlerei bzw. dem Supermarkt werden Konsumenten aber zumindest zu einem bewussteren und schonenderem Umgang mit Ressourcen und vor allem auch mit Lebensmitteln animiert. Ob das Angebot angenommen wird oder nicht, bleibt letztlich die Entscheidung eines jeden Einzelnen. Die Entwicklung geht aber definitiv in diese Richtung. Und: Nachhaltiges Denken nimmt weiter zu, wie sich in den verschiedensten Lebensbereichen zeigt.

Im nächsten Teil unserer Nachhaltigkeitsreihe stellen wir deshalb die Projekte „Fairteiler”, „Gutes von gestern” und „Too Good To Go” vor – drei Projekte, deren Ziel es ist, das Wegwerfen von noch genießbarem Essen zu verringern oder im Idealfall sogar zur Gänze zu vermeiden.

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Avatar

    Wilfried B

    1. März 2020 at 13:54

    toller artikel danke!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gesellschaft

Ostholstein: Brandanschlag auf PKW von AfD-Mitarbeiterin

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

Die Liste mutmaßlich linksextremer Angriffe auf Personal der AfD und deren Eigentum ist eine Episode reicher: Diesmal schlugen bislang unbekannte Täter in Schleswig-Holstein zu. 

Niendorf/Ostsee. – Die Angreifer gingen dabei einmal mehr im Schutz der Nacht zu Werke. In der Nacht auf Donnerstag setzten sie gegen 2 Uhr morgens den Privat-PKW von Sabine Düllmann, AfD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Ostholstein, in Brand, indem sie eine Brandbombe unter den Motorblock legten. Diese ist zudem Wahlkreismitarbeiterin des Bundestagsabgeordneten Uwe Witt.

Staatsschutz ermittelt wegen politischen Motivs

Dem Ostholsteiner Anzeiger zufolge ermittelt das Lübecker Staatsschutzkommissariat in der Causa, ein politischer Anschlag gilt als mögliches Motiv. Auch Witt glaubt daran, dass es darum gehe, „politisch Andersdenkende einzuschüchtern und mundtot zu machen”. Ein Account der „Antifa Lübeck” hätte Düllmann in sozialen Medien seit Monaten „bloßgestellt und angeprangert”.

Über den Angriff zeigte sich er sich über den Angriff schockiert. Er sei „zutiefst entsetzt über diese abscheuliche und feige Tat” und stelle sich selbstverständlich hinter seine Mitarbeiterin. Zudem könne man „nur von Glück sprechen, dass niemand körperlich zu Schaden gekommen ist”.  Er fordert vonseiten des Landeskriminalamts eine „lückenlose Aufklärung” der Umstände. Außerdem teilte er ein Video des brennenden PKWs.

Beispiellose Serie politischer Gewalt gegen AfD

Im gesamten Bundesgebiet sehen sich Akteure aus dem Umfeld der AfD als Ziel einer beispiellosen Serie an Gewalt. Erst in der Vorwoche warfen in Hamburg mutmaßliche Linksextremisten einen Stein durch das Fenster eines AfD-Politikers. Dieser verfehlte das Bett, in dem der Mann schlief nur um Haaresbreite – Die Tagesstimme berichtete.

Unter allen Parteien ist die AfD mit Abstand am häufigsten die Zielscheibe politischer Gewalt. Alleine im ersten Quartal gab es nicht weniger als 41 Angriffe auf AfD-Einrichtungen, 68 Angriffe auf Politiker und 151 zerstörte Wahlplakate. Die in dieser Statistik jeweils am zweitmeist betroffenen Parteien mussten jeweils etwa die Hälfte an Attacken hinnehmen.


Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Weiterlesen

Gesellschaft

Extremismus-Vorwurf: Kramp-Karrenbauer will KSK überprüfen

Joshua Hahn

Veröffentlicht

am

Die CDU-Chefin initiierte jetzt eine Arbeitsgruppe, die sich der „Strukturanalyse“ der Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr widmen soll.

Berlin. – Weil bei einem Soldaten des KSK einige Waffen in seiner Wohnung gefunden werden, entflammte die alte Extremismus-Debatte neu. Die Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer will nun die gesamte Eliteeinheit auf den Prüfstand stellen.

AKK: „Schlagkräftiger in Sachen Extremismus“

Wie die „Zeit“ berichtet, sollen der Arbeitsgruppe unter anderem die neue Wehrbeauftragte Eva Högl (SPD) sowie der KSK-Kommandeur Markus Kreitmayr angehören. Man wolle nun „konkrete Strukturmaßnahmen erarbeiten, um in Zukunft schneller, schlagkräftiger und vor allem nachhaltiger in Sachen Extremismus agieren zu können.“ Dies teilte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums mit.

Geplant ist laut Bericht der „Tagesschau“ zudem eine Gesetzesänderung, aufgrund derer KSK-Soldaten schneller gekündigt werden können, sollten „schwere Tatbestände“ gegen sie vorliegen.

Kommandeur schockiert über „Individuen aus rechtem Spektrum“

Erst kürzlich wurde ein Schreiben veröffentlicht, in welchem sich KSK-Kommandeur Kreitmayr an die Truppe wendet. Er sei schockiert darüber, dass sich „inmitten unserer Gesellschaft“ Menschen befänden, welche „dem sogenannten rechten Spektrum zuzuordnen sind“. Der aktuelle Fall, auf welchem die Vorwürfe beruhen, sei eine „neue alarmierende Qualität“.

Vor einigen Tagen hatten Ermittler die Wohnung eines im Vorfeld beobachteten KSK-Soldaten durchsucht. Im Rahmen der Hausdurchsuchung stellten sie verstecktes Waffenlager sicher.

Weiterlesen

Gesellschaft

Ab 4. Juni: Grazer Oper spielt für jeweils 100 Besucher

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

Das Publikum wird über das Parkett, die Logen und den Balkon verteilt. Bis die Besucher an ihren Plätzen angelangt sind, müssen sie eine Schutzmaske tragen. 

Graz. – Nach fast dreimonatiger Pause wird die Grazer Oper ab 4. Juni wieder spielen und bietet jede Woche ein anderes Programm an. Gespielt wird dabei immer für jeweils 100 Besucher. Den Anfang macht dabei der „Musenkuss”, eine Hommage an jene Künstler und mythologischen Wesen, die sich in der prachtvollen Architektur der Oper Graz, also etwa dem Zuschauerraum und dem Eisernen Vorhang, wiederfinden, wie es auf der Homepage heißt.

An zwölf Abenden wird gespielt

Zu hören sein werden Tetiana Miyus, Wilfried Zelinka und Sieglinde Feldhofer ebenso wie Pavel Petrov und Dariusz Perczak. Zelinka wird einen Schubert-Abend unter dem Titel „Schwanengesang” gestalten. Tetiana Miyus lässt in ihrem Liederabend „Gesänge aus Fernost” ertönen, außerdem wird eine künstlerische Auseinandersetzung  mit der „(Dis)Tanz” gezeigt, die das Ballett der Oper Graz so erlebbar machen will.

Wir sind wieder zurück! Ab dem 4. Juni hebt sich unser Vorhang wieder – wir freuen uns sehr, euch wieder in unserem Haus willkommen zu heißen!

Gepostet von Oper Graz am Mittwoch, 27. Mai 2020

Insgesamt wird an zwölf Abenden gespielt, was etwa einer einzigen ausverkauften Vorstellung im Normalbetrieb entspricht. Die Konzerte werden ohne Pause gespielt und die Besucher müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, bis sie an ihrem Platz angelangt sind. Danach dürfen sie die Masken ablegen. Das Publikum wird über das Parkett, die Logen und den Balkon verteilt.

Abstand halten

In Österreich sind Veranstaltungen im Indoor- und Outdoorbereich ab 29. Mai wieder möglich, wenn die Besucherzahl nicht über 100 liegt. Dabei sind Sitzplätze und ein Meter Abstand Grundprinzipien. Personen, die in einem Haushalt leben oder gemeinsam Tickets kaufen, um eine Veranstaltung zu besuchen, dürfen nebeneinander sitzen. Ansonsten ist ein Platz an der Seite freizuhalten und ein Schachbrett-Muster für die Sitzordnung vorgesehen. Ist ein Abstand von einem Meter nicht möglich, muss bei Indoor-Veranstaltungen vom Publikum eine Mund-Nasen-Schutzmaske getragen werden. Im Freien besteht keine Maskenpflicht. Auch Pausen und Pausenbuffets sind möglich. Ab 1. Juli folgt der nächste Schritt mit einer Besucherzahl von 250 bei Indoor-Events. Auch Kinos dürfen ab dann wieder öffnen. Outdoor-Events dürfen ab 1. Juli von bis zu 500 Menschen besucht werden.

 

Informationen zum Sonderspielplan der Grazer Oper sind >hier< zu finden.


Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Weiterlesen

Werbung

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt