Connect with us

Welt

„BLM“-Demonstranten reißen Statue von Sklavereigegner nieder

Monika Šimić

Published

on

In den USA finden weiterhin „Black Lives Matter“-Proteste statt, bei denen es auch regelmäßig zu Vandalismusakten kommt. In Madison haben Demonstranten eine die Statue eines Sklavereigegners niedergerissen.

Madison (Wisconsin, USA). – Im Zuge der „Black Lives Matter“-Proteste, die durch die Festnahme eines schwarzen Aktivisten erneut angeheizt wurden, kam es in der US-Stadt Madison am Dienstag zu Angriffen auf Denkmäler, Gebäude und auch zu einem körperlichen Übergriff auf einen 60-jährigen Senator.

Senator körperlich attackiert

Tim Carpenter, der für die US-Demokraten im Senat von Wisconsin sitzt, erklärte gegenüber dem Milwaukee Journal, dass er am späten Nachmittag am Weg zur Arbeit ins Kapitol war, als er kurz anhielt, um ein Foto von der Demonstration zu machen. „Ich weiß nicht, was passiert ist … ich habe nur angehalten und ein Foto gemacht … und in der nächsten Sekunde bekam ich fünf, sechs Schläge und einen Tritt gegen den Kopf“, erklärt der Politiker. In einer Mittelung an die Washington Post erklärte er, dass er möglicherweise eine Gehirnerschütterung und eine gebrochene Nase sowie Verletzungen im Gesicht, Brust- und Rückenbereich davongetragen habe. „Das muss aufhören, bevor noch jemand getötet wird“, schrieb Carpenter weiter. Das Traurige sei, dass er als homosexueller Demokrat auf der Seite der Demonstranten stehe und für friedlichen Protest sei.

Vonseiten der Demonstranten hieß es hingegen, der Politiker habe sie „provoziert“. Auf einem Foto, das auch auf Twitter veröffentlicht wurde, ist der Politiker bei einem Gespräch mit mindestens zwei Personen zu sehen. Es ist unklar, worum es dabei ging, bevor die Situation eskalierte.

Lance Veeser, Reporter des lokalen Nachrichtensenders WKOW, der bei den Protesten live vor Ort war, teilte später ein Bild auf seinem Twitter-Account, das den Politiker Tom Carpenter auf dem Boden liegend zeigt.

Grund für die erneuten Proteste war die Festnahme eines Schwarzen, der ein Restaurant mit einem Megaphon und einem Baseballschläger betreten hatte. In einem Video, das im Internet kursiert, ist zu sehen, wie sich der 28-jährige Devonere J. gegen die Festnahme wehrt.

Gepostet von Alan Robinson am Dienstag, 23. Juni 2020

Statue eines Sklavereigegners niedergerissen

Bei den Protesten, die am frühen Dienstagnachmittag begonnen hatten und sich im weiteren Verlauf intensivierten, waren auch Gebäude und Denkmäler Ziel von Angriffen durch Demonstranten. So wurden mehrere Fenster von öffentlichen Gebäuden in der Nähe des Kapitols eingeschlagen und zwei Statuen niedergerissen. Darunter auch eine von Oberst Hans Christian Heg, einem norwegischen Einwanderer und Gegner der Sklaverei, der während des Bürgerkriegs für die Nordstaaten gekämpft hatte und im Gefecht gefallen war. Nachdem Demonstranten Hegs Statue niedergerissen hatten, schlugen sie ihr den Kopf ab und warfen sie anschließend in den nahegelegenen See, wie WKOW berichtet.

Zudem wurde der Sockel, auf dem die Statue stand, mit der Parole „Black is beautiful“ („Schwarz ist schön“) beschmiert.


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt