Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Nato

Ausweitung des Irak-Einsatzes denkbar

Die Nato möchte ihre „Ausbildungsmission“ im Irak gern verlängern – und entscheidend ausweiten. Das beschlossen die Verteidigungsminister des Militärbündnisses bei einem Treffen in Brüssel diese Woche.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>flickr/Bundeswehr/Andrea Bienert</p>

flickr/Bundeswehr/Andrea Bienert

In eine ähnliche Richtung gehen die Koalitionsvereinbarungen zwischen CDU, CSU und SPD für die kommende Legislaturperiode: Anstelle des bisherigen Bundeswehreinsatzes zur Ausbildung kurdischer Soldaten im Norden des Irak soll die Mission nun auf das ganze Land ausgeweitet werden.

Kein Kampfeinsatz

Zum Wunsch der Nato nach mehr Truppenpräsenz erklärte der Generalsekretär des Bündnisses, Jens Stoltenberg: „98 Prozent des Gebiets, das der ‚Islamische Staat‘ im Irak und Syrien erobert hatte, sind befreit. Jetzt müssen wir das Erreichte bewahren – weil Sicherheit im Ausland Sicherheit bei uns zu Hause bedeutet“. Einen Kampfeinsatz schließt die Nato laut eigenen Aussagen jedoch aus. Die deutsche Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen nannte den „Aufbau von Sicherheitsstrukturen“ als wichtigstes Ziel im Irak, wobei sie Wert auf die Verbesserung von „Sanitätskapazitäten“ und bei der „Sprengstoffbeseitigung“ legte.

Mehrere hundert Soldaten

Für die Ausweitung der „Ausbildungsmission“ will man das laut offiziellen Angaben bisherige Kontingent von 20 Mitarbeitern deutlich aufstocken. Laut Tagesschau rechnet man dabei mit mehren hundert Soldaten.

 

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren