Gesellschaft

Essener Tafel: Vorläufiger Aufnahmestopp für Nichtdeutsche

Bildquelle: Pixabay

Seit Jänner nimmt die Armenspeisung „Essener Tafel” nur noch deutsche Hilfsbedürftige als Neukunden an. Hilfsorganisationen und Politiker üben heftige Kritik. Auch in den sozialen Netzwerken herrscht großes Aufsehen über die neue Beschränkung.

Da der Anteil ausländischer Mitbürger bei unseren Kunden auf 75 Prozent angestiegen ist, sehen wir uns gezwungen, um eine vernünftige Integration zu gewährleisten, zurzeit nur Kunden mit deutschem Personalausweis aufzunehmen” , heißt es bereits seit Dezember 2017 auf der Webseite der Tafel Essen.

Menschenverachtend”

Nicht nachvollziehbar”, „entsetzlich”, „menschenverachtend”, kritisieren Politiker und Verantwortliche anderer Tafeln die neue Beschränkung. Den Vorsitzenden der Essener Tafel, Jörg Sartor, erzürnen diese Reaktionen: „Wir haben ja nicht gesagt ‚Ausländer raus’, sondern wir haben gesagt, wir haben keine weiteren Plätze im Moment für Ausländer”, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Sartor betonte, dass der Aufnahmestopp jedoch nur vorläufig gelte. In ein paar Wochen werde man voraussichtlich wieder Menschen mit nichtdeutschem Pass aufnehmen können.  Die Begrenzung beschränke sich zudem ohnehin nur auf Neukunden. Wer bisher regelmäßig vorbeigekommen war, werde auch weiterhin Lebensmittel erhalten.

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen