Deutschland Politik

Wegen Drohungen: Wirt sagt AfD‐Treffen in Paderborn ab

Symbolbild AfD: By Olaf Kosinsky (Own work) [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

Das Deutschlandtreffen der „Alternativen Mitte”, einer Interessengemeinschaft, die aus der Alternative für Deutschland (AfD) hervorgegangen ist, findet nun doch nicht im Paderborner Dörenhof statt. Laut eines Berichts der Neuen Westfälischen habe der Gastwirt das Treffen abgesagt, weil er mehrfach bedroht wurde. 

Zu dem Treffen in Paderborn war AfD‐Prominenz wie Beatrix von Storch und Albrecht Glaser geladen.

Drohungen per E‐Mail

Nachdem zunächst der Betreiber der Gaststätte Dörenhof, Sven Lischka, eine Absage erteilt hatte, sollte die Veranstaltung nun ganz ausfallen, teilt die Partei laut des Berichts mit. Die „Alternative Mitte” bezeichnet die Angriffe in einer Mitteilung als „Hexenjagd”. Aufgrund der Kurzfristigkeit bringe die Absage des Treffens einen erheblichen organisatorischen Aufwand mit sich. Der Gastwirt hatte nach Bekanntwerden des Veranstaltungortes mehrere Drohungen per E‐Mail bekommen, erzählte Lischka gegenüber der Neuen Westfälischen. Auch Gegendemonstrationen einiger Paderborner Gruppen waren angekündigt. Ob diese nun ebenfalls ausfallen, bleibt offen.

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen