Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Verkehrsminister Hofer

Kein Tempo 100 auf Südautobahn

Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) wird kein Tempolimit von 100 km/h auf der A2-Südautobahn entlang des Wörthersees einführen.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Bild: By Franz Johann Morgenbesser from Vienna, Austria (IMG_9109) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0">CC BY-SA 2.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3A2014_Norbert_Hofer_(15593676298).jpg">via Wikimedia Commons</a></p>

Bild: By Franz Johann Morgenbesser from Vienna, Austria (IMG_9109) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Am Montag hat Bundesminister Hofer die Diskussion um einen möglichen Lärmschutz-Hunderter auf der Südautobahn zwischen Klagenfurt und Velden beendet.

„Schwerwiegende Mängel im Gutachten“

„Es gibt schwerwiegende Mängel im Gutachten, das Grünen Landesrat Rolf Holub übermittelt hat. Daher wird es entlang des Wörthersees zu keiner Temporeduzierung auf 100 Stundenkilometer kommen“, gab Hofer bei einer Pressekonferenz in Klagenfurt bekannt.

LR Gernot Darmann (FPÖ) bedankte sich bei Hofer für die klare Absage an Tempo 100 auf der Wörtherseeautobahn. „Damit konnte die geplante Abzocke und das Schikanieren aller Autofahrer und Pendler verhindert werden“, betonte der FPÖ-Spitzenkandidat in einer Presseaussendung.

Kritik von den Grünen

Auf wenig Gegenliebe stieß Hofers Ankündigung hingegen bei den Kärntner Grünen:

„Egal, ob es um das Rauchen oder um die Lärmbelästigung geht – die FPÖ setzt die Gesundheit der Menschen leichtfertig auf’s Spiel, nur um möglicherweise einige WählerInnenstimmen für sich zu gewinnen“, kommentierte LR Rolf Holub die Entscheidung des Verkehrsministers.

Bereits im September des vergangenen Jahres hatte die Kärntner Landesregierung die Resolution „Nein zu Tempo 100 auf der A2 Südautobahn“ verabschiedet. Holub stimmte damals als einziger dagegen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren