Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

CDU/CSU beschließen Kooperationsverbot mit AfD

CDU und CSU lehnen im Bundestag jegliche Zusammenarbeit mit der AfD ab. Das gab die Bundestagsfraktion der Union diese Woche offiziell bekannt.

2 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild: By Tobias Koch (OTRS) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en">CC BY-SA 3.0 de</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ABundestagsplenum_(Tobias_Koch).jpg">via Wikimedia Commons</a></p>

Symbolbild: By Tobias Koch (OTRS) [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

Bereits im vergangenen Sonntag hatte die CDU-Chefin Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Kooperationsverbot mit der AfD angekündigt. Wie die Tagesschau am Dienstag berichtete, hat nun die Bundestagsfraktion der Union den Beschluss offiziell gefasst.

Keine gemeinsamen Anträge

Demnach sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder vor der Sitzung, dass man bereits in den vergangenen Jahren so mit der Linkspartei verfahren sei, nun auch mit der AfD.

Das Kooperationsverbot bedeute, dass man keine gemeinsamen Anträge einbringen werde. Man arbeite höchstens im Ältestenrat zusammen, wenn es etwa um die Tagesordnung des Bundestags gehe, berichtete ein Teilnehmer. Außerdem erneuerte die Union das Kooperationsverbot mit der Linkspartei.

Das Verhältnis zur AfD

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt ging derweil mit der AfD hart ins Gericht und meinte sogar, er sehe es als seinen Auftrag an, dass die AfD im nächsten Bundestag nicht mehr vertreten sei.

Um einiges entspannter sieht hingegen der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen, Kurt Biedenkopf (CDU), das Verhältnis zur Oppositionspartei. Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung antwortete er auf die Frage, ob ihn der AfD-Erfolg aufrege: „Nein. Warum? Ich find‘ das interessant. Es belebt den politischen Diskurs.“

 

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren