Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

„Herdprämie“

Schwarzenberg fördert von zu Hause betreute Kinder

Die Gemeinde Schwarzenberg im Bezirk Bregenz zahlt Müttern, die lieber bei ihren Kindern zu Hause bleiben wollen, statt sie in einer öffentlichen Kinderbetreuungseinrichtung abzugeben, jährlich 300 Euro pro Kind. Die Unterstützung sei laut der Gemeinde unabhängig davon, ob die Mutter arbeiten geht oder nicht.

2 Minuten
<p>Bildquelle: Pixabay</p>

Bildquelle: Pixabay

Der Gemeindevertretung sei es wichtig, allen Kinderbetreuungsformen Wertschätzung entgegenzubringen, heißt es in der Presseaussendung der Gemeinde. Bürgermeister Mag. Markus Flatz wehrt sich damit gegen den Vorwurf, Eltern zu bevorzugen, die ihre Kinder vollständig selbst betreuen.

Wertschätzung für alle Betreuungsmodelle

„Das Ganze verstehen wir ganz klar als eine Honorierung der Wahlfreiheit für die unterschiedlichen Modelle der Kleinkindbetreuung, für die wir auch schon sehr viel Zuspruch erhalten haben. Es soll nicht  ein Modell gegen das andere ausgespielt oder bevorzugt werden“, betont Bürgermeister Mag. Markus Flatz.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Umfrage zeigt deutlichen Zuspruch

Der ORF startete in der Fernsehsendung „Vorarlberg heute“ zu dem Thema eine Zuseherumfrage. „Finden Sie es gut, dass Frauen eine Sonderzahlung erhalten, wenn sie ihr Kleinkind nicht in eine Betreuungseinrichtung schicken?“, lautete die Frage an die Bevölkerung. Das Ergebnis der Umfrage war eindeutig: 86 Prozent der 6.621 Anrufer sind für eine Sonderzahlung, während nur 14 Prozent dagegen stimmten.

Etabliertes System

Die Gemeinde Schwarzenberg ist mit dieser Regelung durchaus keine Ausnahme. In Oberösterreich etwa haben Familien landesweit ein Recht auf einen Kinderbetreuungsbonus von 700 Euro. Die Förderung wird all jenen Eltern zugesprochen, deren Kinder (von drei bis fünf Jahren) den bis 13.00 Uhr beitragsfreien Kindergarten nicht nützen.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren