Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Weltfrauentag

Sozialistische Jugend fordert Abtreibung auf Krankenschein

Anlässlich des heutigen Weltfrauentags meldet sich die Sozialistische Jugend Österreich (SJ) mit einer umstrittenen Forderung zu Wort. Schwangerschaftsabbrüche sollen legalisiert und die „bürokratischen Hürden“ beseitigt werden. Krankenkassen sollen die Kosten für Abtreibungen übernehmen.

2 Minuten
<p>Bildquelle: Pixabay</p>

Bildquelle: Pixabay

In Österreich ist der vorsätzliche Schwangerschaftsabbruch grundsätzlich strafbar. Er bleibt jedoch straffrei, wenn er bis zum dritten Schwangerschaftsmonat von einem Arzt nach vorheriger Beratung durchgeführt wird. Frauen müssen für die Kosten selbst aufkommen, außer es besteht ein medizinischer Grund für den Abbruch.

Abtreibung auf Krankenschein

Selbstbestimmung über den eigenen Körper sei kein Verbrechen, sondern ein Grundrecht, meint Ines Erker, Frauensprecherin der Sozialistischen Jugend Österreich. Darum fordere sie nicht nur einen einfacheren Zugang zu Abtreibungen, sondern auch eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse, so Erker in einer Presseaussendung. Außerdem solle der Schwangerschaftsabbruch aus dem Strafgesetzbuch genommen werden.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

„Die Entscheidung, ob sie ein Kind bekommen möchte oder nicht, muss jede Frau frei und selbstbestimmt treffen können.“,

findet auch die Vorsitzende der Sozialistischen Jugend, Julia Herr. Medizinische und soziale Beratung vor geplanten Schwangerschaftsabbrüchen erachtet sie als zusätzliche bürokratische Hürde, die es Frauen nur unnötig schwer mache.

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

In Deutschland diskutieren Politiker währenddessen über ein Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. Grüne und Linke wollen den Strafrechtsparagraphen 219a streichen, der Ärzten bisher verboten hat, für Abtreibungen zu werben.
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Die Wiederkehr der Männer - die 18. Ausgabe unseres Magazins ist da!
Vom blutigen Untergrund-Fightclub bis zum traditionellen Männerbund und Männern an der Front - wir klären die Frage: Wann ist ein Mann ein Mann und was ist die Rolle des Mannes in der heutigen Gesellschaft?
Jetzt abonnieren