Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Wiener Moderne verzaubert auf Maastrichter Kunstmesse

Bereits in den ersten Tagen der diesjährigen Maastrichter Kunstmesse TEFAF begeistern sich Sammler und Museen für die Künstler der Wiener Moderne. 2018 feiert Wien die Moderne und vier ihrer wichtigsten Persönlichkeiten, die das gemeinsame Todesjahr 1918 eint. Die Maler Gustav Klimt und Egon Schiele, der Architekt Otto Wagner und der Universalkünstler Koloman Moser prägten Wien um 1900 nachhaltig.

2 Minuten Lesezeit
<p>By Kleon3 (Own work) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC BY-SA 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMaastricht%2C_TEFAF2014-13.jpg">via Wikimedia Commons</a></p>

By Kleon3 (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Die internationale Kunstmesse TEFAF (European Fine Art Fair) lädt von 9. – 18. März heuer zum 30. Mal Kunstliebhaber aus aller Welt nach Maastricht in den Niederlanden ein.

Wiener Moderne begeistert internationale Kunstszene

Das Interesse an der Kunst der Klassischen Moderne ist seit Jahren am internationalen Kunstmarkt ungebrochen. Auf der TEFAF 2018 in Maastricht stellt W&K – Wienerroither und Kohlbacher anlässlich des Jubiläumsjahres 1918 – 2018 die Künstler Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Alfred Kubin und Gustav Klimt in den Mittelpunkt.

„Es ist uns ein besonderes Anliegen, österreichische Positionen am internationalen Kunstmarkt zu präsentieren“,

erklärt Alois Wienerroither in einer Presseaussendung. Bereits in den ersten Tagen der Messe verzeichnet er große Erfoge. Aufgrund ihrer langjährigen Expertise zählt Wienerroither & Kohlbacher, mit den Standorten Wien und New York, zu den weltweit ersten Adressen für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken österreichischer Künstler, wie Gustav Klimt, Egon Schiele und Oskar Kokoschka.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren