Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Wien

Soldat erschießt Messer-Angreifer vor iranischer Residenz

Ein 23-jähriger Bundesheer-Soldat konnte einen Messer-Angriff mit seiner Dienstwaffe abwehren. Der mutmaßliche Angreifer verstarb noch am Tatort und soll laut Kurier-Informationen Mohammed E. geheißen haben.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild Pixabay (CC0)</p>

Symbolbild Pixabay (CC0)

Am Sonntag kam es in Wien-Hietzing vor der Residenz des iranischen Botschafters zu einem Messer-Angriff auf einen Bundesheer-Angehörigen. Der 23-jährige Soldat versah gerade seinen Dienst als Überwachungsposten vor dem Gebäude, als plötzlich ein Mann sein Messer zog und den Soldaten attackierte.

Angreifer verstarb am Tatort

Laut Angaben der Polizeidirektion Wien versuchte der Beamte sich zuerst erfolglos mit Pfefferspray zu wehren. Angreifer und Soldat kamen daraufhin gemeinsam zu Sturz, wobei der Tatverdächtige – wie die Polizei betont – unentwegt auf den Soldaten einstach. Der 23-Jährige konnte schließlich mehrere Schüsse aus seiner Dienstpistole abgeben, wobei der mutmaßliche Täter tödlich verletzt wurde. Er verstarb noch am Tatort. Der Soldat wurde danach mit einer Schnittverletzung am Arm ins Krankenhaus gebracht.

Verfassungsschutz ermittelt

Beim mutmaßlichen Täter handelte es sich um einen 26-jährigen Mann mit österreichischer Staatsbürgerschaft, der laut Kurier-Informationen Mohammed E. geheißen haben soll. Bisher liegen keine Hinweise auf ein Tatmotiv vor. Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung hat die Ermittlungen aufgenommen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren