AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Sozialistische Studenten starten Kampagne gegen Studiengebühren

Die SPÖ-nahe Studentenorganisation macht mit einer neuen Kampagne gegen Studiengebühren mobil. 

2 Minuten
<p>By GBW.at [<a href="http://creativecommons.org/licenses/by/2.0">CC BY 2.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AAudimax_WU.jpg">via Wikimedia Commons</a></p>

Der Verband Sozialistischer Student_innen (VSStÖ) hat am Montag seine Kampagne „Werde aktiv gegen Studiengebühren“ gestartet. Die SPÖ-nahe Studentenorganisation reagiert damit auf die Pläne der schwarz-blauen Regierung, allgemeine Studiengebühren an Österreichs Universitäten einzuführen.

Kritik an „neoliberaler Politik“ von Schwarz-Blau

“Die Regierung Schwarz-Blau will mit ihrer neoliberalen Politik Studiengebühren einführen. Damit sollen Hochschulen in einen Ort verwandelt werden, an dem nur diejenigen studieren sollen, die es sich leisten können. Hier wird uns ein Hochschulsystem präsentiert, in dem nur Platz für die Wenigen und nicht für die Vielen ist”, kritisiert Katharina Embacher, Vorsitzende des VSStÖ, in einer Presseaussendung.

Der VSStÖ setzt sich deshalb laut eigenen Angaben „bedingungslos für einen offenen und freien Hochschulzugang“ ein. Bildung dürfe „niemandem verwehrt“ werden und müsse „allen gleichermaßen zugänglich“ sein – „unabhängig von Geschlecht oder sozialer Herkunft“, wie Embacher betont.

Streitthema Studiengebühren

Studiengebühren bleiben ein großes Streitthema unter Studenten. Während die linken ÖH-Fraktionen sich geschlossen gegen Studiengebühren aussprechen, setzen sich beispielsweise die JUNOS (Junge liberale NEOS) für die Einführung ein. Ungewiss bleibt hingegen die Position der freiheitlichen Studenten: Auf Nachfrage der Tagesstimme wollte der RFS derzeit keine Stellungnahme abgeben.

Bei den Koalitionsverhandlungen im vergangenen Jahr hatten sich ÖVP und FPÖ Medienberichten zufolge auf die Einführung allgemeiner Studiengebühren geeinigt. Studenten sollen demnach ab dem dritten Semester, nach Ende der Studieneingangs- und Orientierungsphase, Gebühren zahlen. Geplant sei zudem ein Steuerbonus, bei dem man sich die Gebühren nach Ende des Studiums beim Steuerausgleich wieder zurückholen kann. Damit will die Regierung Akademiker auch nach dem Studium in Österreich halten.

Derzeit müssen Langzeitstudenten und Studenten aus Drittstaaten Beiträge in der Höhe von 363,36 Euro pro Semester zahlen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren