Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Finanzminister Löger kündigt Ende der Schuldenpolitik an

Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) kündigt in seiner heutigen Budgetrede im Nationalrat ein Ende der Schuldenpolitik an. 2019 gebe der Bund erstmals seit 1954 weniger aus als er einnehme. Durch die Einsparungen will er in Zukunftsbereiche wie Familie, Bildung und Sicherheit investieren.

2 Minuten Lesezeit
<p>Bildquelle: Pixabay</p>

Bildquelle: Pixabay

Löger habe ein solides und nachhaltiges Budget erarbeitet, das nicht an den Menschen, sondern am System spart, begrüßt Wirtschaftsbund-Generalsekretär René Tritscher das heute im Nationalrat vorgestellte Doppelbudget für die Jahre 2018 und 2019.

Schwarze Zahlen

„Wir starten jetzt in eine neue Zukunft“, verkündet Finanzminister Hartwig Löger am Mittwoch in seiner erste Budgetrede vor dem Nationalrat. 2019 werde ein Überschuss von 541 Millionen Euro erzielt. Durch Einsparungen im System spare der Staat 2,5 Milliarden Euro bei sich selbst. Damit soll in Zukunftsbereiche wie Familien, Bildung, Wissenschaft und Sicherheit investiert werden, führt Löger in einer Pressemeldung weiter aus.

„Es geht um Österreich“

Diese Bundesregierung entlaste die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler ehrlich, meint Löger und verweist dabei unter anderem auf den neuen Familienbonus Plus. Auf neue oder erhöhte Steuern will er verzichten. In knapp 100 Tagen könne niemand alle Probleme lösen, die sich seit Jahren aufgestaut haben, so Löger. Gemeinsam könne man jedoch den Start in eine neue Zukunft wagen. „Es geht um dieses wunderbare Land. Es geht um Österreich“, schloss der Finanzminister seine Rede.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren