Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Gesetzesänderung

SPÖ fordert „Ehe für alle“

Die SPÖ möchte das Partnerschafts-Gesetz derart ändern, dass künftig auch homosexuelle Paare eine Ehe eingehen können. Gleichzeitig sollen sowohl gleichgeschlechtliche als auch verschiedengeschlechtliche Paare eine eingetragene Partnerschaft eingehen können.

2 Minuten Lesezeit
<p>Bildquelle: Pixabay</p>

Bildquelle: Pixabay

Niemand soll aufgrund seiner sexuellen Orientierung diskriminiert werden, darüber ist man sich in der SPÖ einig. Aus diesem Grund sollen die „derzeit vorhandenen Diskriminierungen“ noch bis 1. Jänner 2019 aufgehoben werden.

SPÖ fordert Gleichstellung

Die unterschiedliche Behandlung von homosexuellen und heterosexuellen Paaren stelle eine Diskriminierung dar, meint Mario Lindner von der SPÖ. „Es wäre eine ‚Schande‘, wenn wir diesen Zustand noch länger zulassen“, mahnt er in einer Presseaussendung vom Donnerstag. Es sei endlich an der Zeit, dass die Politik die Entscheidungen im Bereich Gleichstellung selbst trifft.

Kritik von FPÖ und ÖVP

Gegenstimmen kommen von den Freiheitlichen und der ÖVP.

„Der Schutz der Ehe von Mann und Frau ist die einzige Möglichkeit, dass neues Leben entsteht“,

betont der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Harald Stefan. Auch Johanna Jachs von der ÖVP plädiert für eine bedachte und genaue Prüfung des Antrags und warnt vor voreiligen Änderungen.

„Diskriminierung“: VfGH-Urteil bereits im Oktober

Momentan ist die Ehe heterosexuellen Paaren vorbehalten, eingetragene Partnerschaften können nur gleichgeschlechtliche Partner eingehen. Rechtliche Unterschiede der Institutionen betreffen vor allem das Namensrecht, Modalitäten und Örtlichkeit der Trauung sowie die Adoptionsrechte. Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) erklärte diese Unterscheidung im vergangenen Oktober zu einer unzulässigen Diskrimierung.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren