Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Karfreitag

Feier vom Leiden und Sterben Christi

Am Karfreitag gedenken die Christen der Kreuzigung Jesu Christi. Es ist der erste Tag der Dreitagefeier zu Ostern, dem sogenannten „Triduum Sacrum“, welches das höchste Fest des Kirchenjahres darstellt.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Bildquelle: Pixabay</p>

Bildquelle: Pixabay

Der Karfreitag wird mindestens seit dem zweiten Jahrhundert gefeiert. Bis zum heutigen Tage gilt er in der katholischen Kirche als strenger Fasttag, an dem auf Fleisch verzichtet wird.

Gedenken an den Kreuztod Jesu Christi

Der Name des Karfreitags leitet sich vom althochdeutschen Begriff „kara“ ab, der so viel wie „Trauer“ oder „Klage“ bedeutet. Wie bereits seit dem frühen Christentum, werden daher am Karfreitag weder die Sakramente noch die heilige Messe gefeiert. In vielen Kirchen ist es üblich, dass Kirchenglocken und Orgel an diesem Tag nicht erklingen. Der Altar bleibt ungeschmückt und ohne Kerzen, die Kreuze sind verhüllt.

15 Uhr gilt als jene Stunde, in der Jesus am Kreuz gestorben ist. Aus diesem Grund beginnt in vielen Kirchen um diese Uhrzeit auch der katholische Karfreitagsgottesdienst. Die liturgische Farbe ist dabei Rot. Sie steht als Zeichen für das Blut, das Jesus im Leiden und Sterben vergossen hat.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren