Kultur

Karfreitag: Feier vom Leiden und Sterben Christi

Bildquelle: Pixabay

Am Karfreitag gedenken die Christen der Kreuzigung Jesu Christi. Es ist der erste Tag der Dreitagefeier zu Ostern, dem sogenannten „Triduum Sacrum”, welches das höchste Fest des Kirchenjahres darstellt.

Der Karfreitag wird mindestens seit dem zweiten Jahrhundert gefeiert. Bis zum heutigen Tage gilt er in der katholischen Kirche als strenger Fasttag, an dem auf Fleisch verzichtet wird.

Gedenken an den Kreuztod Jesu Christi

Der Name des Karfreitags leitet sich vom althochdeutschen Begriff „kara” ab, der so viel wie „Trauer” oder „Klage” bedeutet. Wie bereits seit dem frühen Christentum, werden daher am Karfreitag weder die Sakramente noch die heilige Messe gefeiert. In vielen Kirchen ist es üblich, dass Kirchenglocken und Orgel an diesem Tag nicht erklingen. Der Altar bleibt ungeschmückt und ohne Kerzen, die Kreuze sind verhüllt.

15 Uhr gilt als jene Stunde, in der Jesus am Kreuz gestorben ist. Aus diesem Grund beginnt in vielen Kirchen um diese Uhrzeit auch der katholische Karfreitagsgottesdienst. Die liturgische Farbe ist dabei Rot. Sie steht als Zeichen für das Blut, das Jesus im Leiden und Sterben vergossen hat.

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Europa, mehr als ein Traum des Architekten? // Bild: Thomas Cole, Der Traum eines Architekten, 1840.

Herausforderung Europa: Zwischen Vision und Realität

Europa‐Enthusiasten sollten sich beruhigen, es ist kein unabwendbares Schicksal, meint Richard Meissner. In seinem neuen Beitrag zeigt er die Problematiken bei der Suche nach Europa auf. Eine europäische Identität wird nicht auf dem Silbertablett serviert.

 

… weiterlesen