Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

ÖVP-Wallner will Regress bei 24h-Pflege abschaffen

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) möchte noch heuer den Vermögensregress bei der 24h-Pflege zuhause abschaffen. Diese Maßnahme soll sowohl Pflegeheime als auch die Angehörigen entlasten.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Bildquelle: Pixabay</p>

Bildquelle: Pixabay

Im Fall einer stationären Langzeitpflege durfte das Land bis 1. Jänner 2018 auf das Privatvermögen der betreuten Person oder deren Angehörigen zugreifen. Diesen Pflegeregress schaffte der Bund im letzten Jahr ab. Ab April verhandeln die Länder mit dem Finanzminister.

Positive Resonanz

Die Abschaffung des Pflegeregresses in der 24h-Betreuung erachtet der Obmann des Fachverbandes Personenberatung und Personenbetreuung in der Wirtschaftskammer Österreich, Andreas Herz, als „überaus sinnvoll, absolut unterstützens- und umsetzenswert“. Denn der Großteil der pflegebedürftigen Menschen möchte am liebsten im eigenen Zuhause betreut werden, erklärt der Fachverbandsobmann in einer Presseaussendung. Betreuung zu Hause dürfe keine Kostenfalle werden.

Auch Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) unterstützt Wallners Vorschlag, und will, dass der Bund mehr Geld für die 24-Stunden-Pflege zahlt. Er fügt jedoch hinzu, dass das, was bisher als Ersatz für die Länder für die Abschaffung des Pflegeregresses angeboten wurde, bei Weitem zu wenig sei.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren