AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Münster

Kleinlaster rast in Menschenmenge – Tote und Verletzte

Im westfälischen Münster ist ein Kleinlaster in eine Menschenmenge gerast. Dabei soll es mindestens drei Tote und etwa dreißig Verletzte geben. Die Polizei geht laut Medienberichten von einem Anschlag aus.  

< 1 Minuten
<p>Symbolbild (Altstadt Münster): Pixabay [CC0]</p>

Symbolbild (Altstadt Münster): Pixabay [CC0]

Der Vorfall ereignete sich in der historischen Altstadt bei der Traditionsgaststätte Kiepenkerl. Diese ist nach dem benachbarten Wahrzeichen, einer mannsgroßen Statue eines Wanderhändlers aus Bronze, benannt. Der Rheinischen Post zufolge geht man unter Berufung auf Polizeikreise von einem Anschlag aus, die Motive sind noch unklar. Der tatverdächtige Fahrer tötete sich nach Angaben des Blattes anschließend selbst.

Polizei im Großeinsatz

Die Polizei leistet einen Großeinsatz und ist mit einem Hubschrauber vor Ort. Alle Hundertschaften im Bundesland Nordrhein-Westfalen wurden zum Einsatzort gerufen. Weite Bereiche der Münsteraner Altstadt sind mittlerweile abgesperrt. Die Exekutive weist die Bevölkerung an, den Umkreis des Kiepenkerls zu meiden. Ein Polizeisprecher sprach den Angehörigen indes seine Anteilnahme aus und bekräftigte die Absicht nach umgehender Aufklärung.

Die Ermittlungen in Münster laufen in alle Richtungen. Aktuelle Meldungen, ob nach weiteren Tätern und Hintermännern gefahndet wird, ändern sich derzeit im Minutentakt. In sozialen Medien bittet die Polizei die Bevölkerung, Spekulationen zu unterlassen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren