Gesellschaft

Münster: Kleinlaster rast in Menschenmenge – Tote und Verletzte

Symbolbild (Altstadt Münster): Pixabay [CC0]

Im westfälischen Münster ist ein Kleinlaster in eine Menschenmenge gerast. Dabei soll es mindestens drei Tote und etwa dreißig Verletzte geben. Die Polizei geht laut Medienberichten von einem Anschlag aus.  

Der Vorfall ereignete sich in der historischen Altstadt bei der Traditionsgaststätte Kiepenkerl. Diese ist nach dem benachbarten Wahrzeichen, einer mannsgroßen Statue eines Wanderhändlers aus Bronze, benannt. Der Rheinischen Post zufolge geht man unter Berufung auf Polizeikreise von einem Anschlag aus, die Motive sind noch unklar. Der tatverdächtige Fahrer tötete sich nach Angaben des Blattes anschließend selbst.

Polizei im Großeinsatz

Die Polizei leistet einen Großeinsatz und ist mit einem Hubschrauber vor Ort. Alle Hundertschaften im Bundesland Nordrhein‐Westfalen wurden zum Einsatzort gerufen. Weite Bereiche der Münsteraner Altstadt sind mittlerweile abgesperrt. Die Exekutive weist die Bevölkerung an, den Umkreis des Kiepenkerls zu meiden. Ein Polizeisprecher sprach den Angehörigen indes seine Anteilnahme aus und bekräftigte die Absicht nach umgehender Aufklärung.

Die Ermittlungen in Münster laufen in alle Richtungen. Aktuelle Meldungen, ob nach weiteren Tätern und Hintermännern gefahndet wird, ändern sich derzeit im Minutentakt. In sozialen Medien bittet die Polizei die Bevölkerung, Spekulationen zu unterlassen.

2 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Kein islamistischer Hintergrund ist nicht ganz richtig aufgrund der islamistischen Vorbilder. Der Werther‐Effekt wirkt eben auch bei depressiven Amokläufern.

  • Der Terrorist von Münster, nun weiß man dank WeLT‐Online (20180408) mehr über ihn:

    Er heißt Jens R., ist geboren am 1. Mai 1969, stammt aus dem Sauerland und wohnt in Münster.
    Ein psychisch auffälliger Deutscher.
    Erste Anzeichen deuten auf eine Beziehungstat hin.
    Jens R. ist der Polizei als Kleinkrimineller bekannt; er hat Handys und Autoradios gestohlen.
    Beschaffungskriminalität, um seine Drogensucht zu finanzieren.

    Ich würde mich unbändig freuen, wenn nach jeder neuen Messerattacke o.ä. auch so eine phantastische PC‐Täterdetailtiefe dastünde:

    „Der Täter heisst Mohamed Ailibaba, kommt aus dem Sudan, ist nach eigenen Angaben 16 Jahre alt, ist seit 201x illegal in DE, stellte bereits mehrere Asylanträge, wurde schon mehrfach kriminell auffällig (Angabe der Delikte) und lebt in den Tag hinein.
    Eine gesicherte Altersfeststellung erfolgte nicht, sein MobilePhone wurde nicht ausgelesen, eine Überprüfung von möglichen Vermögenswerten im Heimatland fand nicht statt.””

    Dann bin ich zur Person auch INFORMIERT!

    Erklärung 2018.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen