Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Üble Nachrede

SPÖ-Klub verliert Prozess gegen Freiheitliche Studenten

Der SPÖ-Parlamentsklub hatte in einer Aussendung die falsche Behauptung verbreitet, der RFS-Vorsitzende Lukas Feichtenschlager habe an der Montan-Universität Leoben Flugzettel mit einem NS-Propagandabild verbreitet.

2 Minuten Lesezeit
<p>Mario Lindner (SPÖ) &#8211; By Man77 [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/at/deed.en">CC BY-SA 3.0 at</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:20160705_Mario_Lindner_MN_02.jpg">from Wikimedia Commons</a></p>

Mario Lindner (SPÖ) – By Man77 [CC BY-SA 3.0 at], from Wikimedia Commons

Das Wiener Landesgericht für Strafsachen hat den SPÖ-Parlamentsklub wegen übler Nachrede verurteilt. Zudem muss die SPÖ eine Entschädigungssumme an den Obmann des Ringes freiheitlicher Studenten (RFS) Lukas Feichtenschlager zahlen und das Urteil veröffentlichen.

Üble Nachrede

Am 26. Jänner hatte SPÖ-Gleichbehandlungssprecher Mario Lindner in einer Aussendung mit dem Titel „Lindner:
FPÖ-Funktionär von Verbotsgesetz betroffen?“ fälschlicherweise behauptet, RFS-Obmann Feichtenschlager, habe an der Montan-Universität Leoben Flugzettel verteilt, die ein NS-Propagandabild von Wolfgang Willrich, einem überzeugten Nationalsozialisten und SS-Mitglied, zeigten. Das Gericht sah darin den objektiven Tatbestand der üblen Nachrede nach § 111 Absatz 1 und 2 StGB hergestellt.

RFS: „SPÖ soll sich auf saubere Politik konzentrieren“

Nachdem der SPÖ-Parlamentsklub am Dienstagabend das Urteil veröffentlicht hatte, reagierte am Mittwoch auch RFS-Bundesobmann Feichtenschlager: „Scheinbar führt die SPÖ das Erbe des Tal Silberstein ungeniert fort. Die SPÖ sollte dieses Urteil zum Anlass nehmen, sich wieder auf saubere Politik zu konzentrieren, anstatt politische Mitbewerber weiterhin auf unsägliche Art anpatzen zu wollen“, so Feichtenschlager in einer Aussendung.

Bereits im Februar hatte der SPÖ-Parlamentsklub den Vorwurf zurückgenommen. „Diese Behauptung ist insoweit falsch, als Lukas Feichtenschlager solche Flyer niemals irgendwo verteilt hatte“, hieß es in der Gegendarstellung.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren