Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Ungarn

Opposition spricht von Wahlbetrug

Nach dem klaren Wahlsieg des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán (Die Tagesstimme berichtete) spricht die Opposition von Wahlbetrug. Nun fordern die Rechtspartei Jobbik und die linke Demokratische Koalition (DK) eine Neuauszählung der Stimmen. Auch die Sozialisten (MSZP) bezweifeln den korrekten Wahlablauf und wenden sich an das Nationale Wahlbüro (NVI).

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild: By Rama [<a href="http://www.cecill.info/licences/Licence_CeCILL_V2-en.html">CeCILL</a> or <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/fr/deed.en">CC BY-SA 2.0 fr</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Election_MG_3455.JPG">from Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Symbolbild: By Rama [CeCILL or CC BY-SA 2.0 fr], from Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Alle eingereichten Beschwerden über einen Wahlbetrug sollen überprüft werden, heißt es laut eines Berichts der Presse in einer Aussendung von Jobbik. Die Parteien fordern nun Einsicht in die Wahldokumente durch unabhängige Experten.

Jobbik will Neuauszählung

Es habe laut Jobbik zahlreiche verdächtige Momente gegeben, die auf einen Wahlbetrug hindeuten. Am Wahltag soll beispielsweise die Auszählungssoftware versagt haben. Auch die Angaben über die Wahlbeteiligung hätten verdächtig geschwankt. Daher fordere Jobbik die Wahlbehörde zur umgehenden Überprüfung auf. Das Ziel sei eine Neuauszählung der Stimmen. Auch Demonstrationen gegen Orbans Regierung sind bereits angekündigt.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren