Gesellschaft Politik

Alkoholverbot vor und im Salzburger Hauptbahnhof

Bildquelle: pixabay

Das lang diskutierte Alkoholverbot vor und im Salzburger Hauptbahnhof tritt bereits am 17. April in Kraft. Dies beschloss der Gemeinderat am Mittwoch. Bei einem Verstoß gegen das Verbot drohen Strafen bis zu 300 Euro.

Für das Alkoholverbot am Bahnhofsvorplatz in Salzburg stimmten sowohl ÖVP und FPÖ als auch SPÖ, NEOS und Christoph Ferch von der Ein‐Mann‐Liste „Bürger für Salzburg“. Dagegen sprachen sich lediglich die Grünen aus.

Alkoholverbot: Brennpunkt Praterstern

Seit dem 1. April 2018 gibt es das Alkoholverbot auch in Klagenfurt auf dem Heiligengeistplatz und Lendhafen. Auch Niederösterreich richtete am Hauptplatz von Bruck/Leitha eine Schutzzone ein.

Seit Jahren fordert die FPÖ auch für einen weiteren sozialen Brennpunkt ein Alkoholverbot – den Wiener Praterstern. „Die sturen Gegner eines Alkoholverbotes am Wiener Praterstern werden immer weniger und verlieren an Macht und Einfluss. Dennoch stellt sich die SPÖ in Rathaus und Bezirk dagegen“, erklärt FPÖ‐Bezirksobmann LAbg. Wolfgang Seidl in einer Presseaussendung. Die ÖBB habe schon längst Farbe bekannt und sich für ein Alkoholverbot am Praterstern ausgesprochen. Sogar aus der SPÖ‐Leopoldstadt gibt es mit NAbg. Johannes Jarolim (SPÖ) eine Stimme für das Verbot.

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Europa, mehr als ein Traum des Architekten? // Bild: Thomas Cole, Der Traum eines Architekten, 1840.

Herausforderung Europa: Zwischen Vision und Realität

Europa‐Enthusiasten sollten sich beruhigen, es ist kein unabwendbares Schicksal, meint Richard Meissner. In seinem neuen Beitrag zeigt er die Problematiken bei der Suche nach Europa auf. Eine europäische Identität wird nicht auf dem Silbertablett serviert.

 

… weiterlesen