Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

USA, Frankreich und Großbritannien greifen Syrien an!

Letzte Nacht haben die USA, Frankreich und Großbritannien Raketen auf Damaskus abgefeuert. Das US-Verteidigungsministerium betont, dass nur drei lokal begrenzte Ziele angegriffen wurden. Russland kündigt Konsequenzen an.

2 Minuten Lesezeit
<p>Bild: By Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America (Donald Trump) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0">CC BY-SA 2.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Donald_Trump_(25218642186).jpg">via Wikimedia Commons</a></p>

Bild: By Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America (Donald Trump) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Die Ziele sollen mit dem Waffenprogramm Syriens in Verbindung stehen. Ausgerechnet heute hätten zehn Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen mit Erlaubnis Syriens mit Untersuchungen beginnen sollen, die klären, ob Assad tatsächlich Chemiewaffen einsetzte.

Angeblicher Giftgas-Einsatz

Grund für den Angriff der NATO-Länder ist ein angeblicher Giftgaseinsatz der syrischen Regierung, bei dem 40 bis 80 Zivilisten ums Leben kamen. Assad hätte eine „rote Linie“ überschritten. Der US-Präsident Donald Trump drohte in der heutigen Pressekonferenz zu den „Präzisionsschlägen“: „Wir sind darauf vorbereitet, diese Antwort fortzusetzen, bis die syrische Regierung ihren Einsatz verbotener chemischer Waffen beendet“. Syrische Medien meldeten drei Verletzte durch „eine Reihe von Geschossen“.

Damaskus dementiert Giftgaseinsatz

Beweise bleiben Trump und seine Verbündeten allerdings schuldig. Syrien dementiert jedenfalls, dass Giftgas eingesetzt wurde. Auch internationale Experten meldeten bereits Zweifel an der US-Version an. Etwa der deutsche Nahost-Experte Günter Meyer betont, dass die Erkenntnisse für solche Schuldzuweisungen absolut nicht ausreichen und ist überzeugt, dass eine solche Attacke „absolut keinen Sinn“ ergäbe. Die verbündeten Syriens, allen voran Russland, sprechen gar von erfundenen Vorwänden des Westens, um einen militärischen Angriff zu rechtfertigen.

Verstoß gegen internationales Recht

Von Seiten Syriens gab es heftige Kritik am Angriff.  „Einmal mehr bestätigen die USA und die Achse zur Unterstützung des Terrors, dass sie gegen internationales Recht verstoßen, über das sie bei den Vereinten Nationen prahlerisch reden“, meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana. Putin droht offen mit Konsequenzen und ließ verkünden: „Russland verurteilt entschieden den Angriff auf Syrien, wo die russischen Streitkräfte die legitime Regierung in ihrem Kampf gegen den Terrorismus unterstützen.“ Der oberste Geistliche des Iran, Ali Khamenei, bezeichnet die us-amerikanischen, französischen und britischen Staatsoberhäupte sogar als „Kriminelle“. Die Nato hingegen stellt sich auf die Seite der Angriffe.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren