Welt

Konferenz in Marokko: Ungarn will Erklärung zu Migration nicht unterschreiben

Symbolbild Kremlin.ru [CC BY 3.0 or CC BY 4.0], via Wikimedia Commons (Größe geändert und zugeschnitten)

Bei einer Konferenz in Marokko zu Einwanderung und Entwicklung unterzeichneten über 50 europäische und afrikanische Staaten eine Erklärung zu Migration. Ungarns Außenminister Peter Szijjarto hingegen kritisierte, dass die Erklärung Einwanderung als ein „notwendiges, positives Phänomen” darstelle. 

Ungarn weigert sich, eine Erklärung von mehr als 50 afrikanischen und europäischen Staaten zu unterschreiben. Die Erklärung anerkennt die „Vorteile von Migration für die globale Entwicklung” und fordert eine „auf Menschenrechte basierende Herangehensweise” sowie den „Schutz von Einwanderern in gefährlichen Situationen”.

Unausgewogene Herangehensweise”

Laut Bericht der Nachrichtenagentur AFP begründete Außenminister Peter Szijjarto am Mittwoch die ablehnende Haltung Ungarns. Die Erklärung stelle Einwanderung als ein „notwendiges, positives Phänomen” dar. „Wir denken, dass das eine unausgewogene Herangehensweise ist und missbilligen sie”, erklärte Szijjarto in Marokko bei einer Konferenz zu Einwanderung und Entwicklung.

UN‐Konferenz im Dezember

Im Gegensatz zu Ungarn unterzeichneten 27 europäische und 28 afrikanische Staaten die Erklärung bei dieser Konferenz. Laut AFP‐Bericht soll es im Dezember außerdem zu einer UN‐Konferenz zum Thema Migration kommen. Ziel ist es, ein weltweites Abkommen umzusetzen.

2 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Was haben die Ungarn nur für ein Glück, daß sie Orban an der Spitze haben.
    Ich beneide sie. Ihr habt noch alle Tassen im Schrank.

    • Ungarn hat tatsächlich viel besser gewählt als die restlichen Europäer! Diese ungebremste Einwanderung bringt Europa nur Probleme! Wann werden es endlich auch noch andere Länder in Europa begreifen!?

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Europa, mehr als ein Traum des Architekten? // Bild: Thomas Cole, Der Traum eines Architekten, 1840.

Herausforderung Europa: Zwischen Vision und Realität

Europa‐Enthusiasten sollten sich beruhigen, es ist kein unabwendbares Schicksal, meint Richard Meissner. In seinem neuen Beitrag zeigt er die Problematiken bei der Suche nach Europa auf. Eine europäische Identität wird nicht auf dem Silbertablett serviert.

 

… weiterlesen