Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Österreich und Deutschland verstärken gemeinsame Grenzkontrollen

Ab heute kommt es an der deutsch-österreichischen Grenze zu verstärkten Kontrollen. Im Fokus soll vor allem der Zugverkehr stehen. 

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild Polizei: von Plani [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC BY-SA 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Polizei_VW-Touran_04.JPG">vom Wikimedia Commons</a></p>

Symbolbild Polizei: von Plani [CC BY-SA 3.0], vom Wikimedia Commons

Die österreichischen und deutschen Behörden gehen mit gemeinsamen Grenzkontrollen verstärkt gegen Kriminalität und illegale Einwanderung vor. Ab dem heutigen Freitag werden die österreichische Polizei, die deutsche Bundes- sowie die bayrische Landespolizei im Grenzgebiet in Dreierstreifen unterwegs sein. Das berichtet die Junge Freiheit unter Berufung auf die Nachrichtenagentur APA.

Kontrollen bei Güterzügen

Vor allem der Zugverkehr soll demnach verstärkt kontrolliert werden. Im Fokus stünden Güterzüge. „Damit wollen wir die gefährlichen und illegalen Einreisen auf Güterzügen frühzeitig unterbinden und Unfälle verhindern“, sagte der Sprecher der Bundespolizeidirektion München, Thomas Borowik.

2.100 Zurückweisungen an der Grenze

Dem Bericht zufolge war im vergangenen Jahr die Zahl der illegalen Einreisen an der deutsch-österreichischen Grenze rückläufig. Rund 14.600 Personen versuchten einzureisen, etwa die Hälfte sei zurückgewiesen worden. In den ersten vier Jahren dieses Jahres habe die Polizei 3.800 Einreisen registriert und 2.100 Personen zurückgewiesen.

Gemeinsame Grenzkontrollen gibt es bereits seit mehreren Jahren an der Brenner-Grenze. Dort kontrollieren Beamte aus Italien, Österreich und Deutschland die Zugverbindung zwischen Verona und München.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren