Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Neustart

Front National heißt nun Rassemblement National

Nach mehr als vier Jahrzehnten ändert der Front National seinen Namen. Parteichefin Marine Le Pen spricht von einem „historischen Moment“.

2 Minuten Lesezeit
<p><a rel="nofollow" class="external text" href="http://www.kremlin.ru">Kremlin.ru</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/3.0">CC BY 3.0</a> or <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0">CC BY 4.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Marine_Le_Pen_(2017-03-24)_01.jpg">via Wikimedia Commons</a></p>

Die rechtspopulistische Partei Front National (FN) aus Frankreich gibt sich nach 40 Jahren einen neuen Namen und heißt ab sofort Rassemblement National (Nationaler Zusammenschluss).

Le Pen: Historischer Moment im Leben unserer Bewegung

Medienberichten zufolge stimmten bei einer Mitgliederabstimmung mehr als 80 Prozent der Teilnehmer für die Namensänderung. Die Parteivorsitzende Marine Le Pen sprach am Freitag von einem „historischen Moment im Leben unserer Bewegung“.

Die Partei will mit diesem Schritt auch in Hinblick auf die kommende Europawahl ihre Wählerbasis verbreitern. Laut Umfragen befindet sich der ehemalige Front National derzeit hinter dem Lager von Staatspräsident Emmanuel Macron auf Platz zwei.

An der politischen Ausrichtung soll sich mit der Umbenennung allerdings nichts ändern. FN-Parteivize Nicolas Bay meinte, der Front National sei vor allem eine Protest- und Oppositionskraft gewesen. Heute sei man aber dazu berufen, einen „Mehrheitspol“ zu bilden.

„Schändliche Auslöschung“

Der mittlerweile ausgeschlossene FN-Parteigründer und langjährige Vorsitzende Jean-Marie Le Pen kritisierte unterdessen die Namensänderung als „schändliche Auslöschung“ der Identität des Front National. Seit seine Tochter, Marine Le Pen, 2011 die Nachfolge in der Partei angetreten hat, versucht sie die Partei zu öffnen und den Ruf des FN zu verbessern.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren