Österreich Politik

Erdogan verspottet Kanzler Kurz und Österreich

Kremlin.ru [CC BY 4.0], via Wikimedia Commons

Erdogan bezeichnete Bundeskanzler Kurz als „unmoralisch”. FPÖ‐Klubobmann Gudenus ortet fehlenden Integrationswillen bei Türken in Österreich.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kürzlich in einer Rede scharf angegriffen und Österreich verspottet. Ein Video der Rede veröffentlichte ein Wiener Ableger der AKP am Freitag auf Facebook.

Dieser unmoralische Kanzler hat Probleme mit uns”

Laut Ö24-Bericht erklärte Erdogan darin in Richtung Kurz: „Er ist erst 30 und als Außenminister war er 28. Jetzt spielt er sich auf und zieht eine Show ab. Dieser unmoralische Kanzler hat Probleme mit uns.”

Dabei verwies Erdogan auf die mehr als 200.000 in Österreich lebenden Türken. Kurz würde „durchdrehen”, weil die Türkei „stärker wird”, fuhr der Präsident fort. „Wir sind G20‐Mitglied und die räumen nur hinter uns auf. Sie haben es nicht dort hineingeschafft“, spottete Erdogan schließlich auch über Österreich.

Kanzleramt reagiert gelassen

Im Bundeskanzleramt nahm man die Äußerungen gelassen. „Solange der Herr Präsident den Wahlkampf in der Türkei und nicht in Österreich macht, ist das kein richtiges Problem“, sagte ein Sprecher von Bundeskanzler Kurz.

FPÖ empört

Empört reagierte hingegen der geschäftsführende FPÖ‐Klubobmann Johann Gudenus: „Dass sich der Wiener Ableger der AKP öffentlich der Kritik des türkischen Präsidenten Erdogan gegen Österreich anschließt, ist ein Skandal und zeigt wieder einmal deren fehlenden Integrationswillen“, hieß es in einer Aussendung.

Dass das Video innerhalb der türkischen Gemeinschaft in Österreich „auch noch Anklang findet”, zeichnet nach Ansicht des FPÖ‐Politikers ein „katastrophales Bild”. „Offenbar hat Erdogan in Wien noch immer zahlreiche Anhänger. Dass diese sich mehr mit ihm zu identifizieren scheinen, als mit Österreich ist ein eindeutiges Signal für die Nichtintegrierbarkeit dieser Gruppe“, so Gudenus abschließend.

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Europa, mehr als ein Traum des Architekten? // Bild: Thomas Cole, Der Traum eines Architekten, 1840.

Herausforderung Europa: Zwischen Vision und Realität

Europa‐Enthusiasten sollten sich beruhigen, es ist kein unabwendbares Schicksal, meint Richard Meissner. In seinem neuen Beitrag zeigt er die Problematiken bei der Suche nach Europa auf. Eine europäische Identität wird nicht auf dem Silbertablett serviert.

 

… weiterlesen