Meinung Wirtschaft

Die Heimatverbundenheit der Anleger

Symbolbild:: Pixabay [CC0]

Die Mehrheit der deutschen Anleger vertraut heimischen Wertpapieren. Für diese „Heimatverbundenheit” gibt es gute wirtschaftliche Gründe.

Ein Beitrag von Recherche Dresden

Bankberater, Vermögensverwalter und gut betuchte Anleger kaufen überdurchschnittlich viele Aktien von einheimischen Unternehmen. Dies ergab eine Umfrage der Abteilung für Asset Management der Johannes Kepler Universität Linz im Auftrag der Liechtensteiner LGT‐Bank. Die befragten, deutschen Anleger hatten 59 Prozent ihres Portfolios mit einheimischen Wertpapieren ausgestattet.

Es geht um ein Gefühl der Sicherheit”

Bei den Schweizern liegt die Übergewichtung mit 67 Prozent zugunsten der eigenen Heimat noch höher. Der Leiter der Studie, Professor Teodoro Cocca, hält dies für „irrational”. Gegenüber der FAZ betonte er:

Es geht um ein Gefühl der Sicherheit, das man bei heimischen Aktien zu haben glaubt. Diese werden als risikoärmer eingestuft. (…) In Wahrheit haben die Anleger mit dieser enormen Übergewichtung ein höchst gefährliches Klumpenrisiko im Portfolio. (…) Auch die Bankberater sind von der übertriebenen Heimatorientierung befallen.”

Adam Smith

Unbedacht bleibt bei all dem eine Überlegung, auf die schon Adam Smith in seinem Wohlstand der Nationen zurückgriff. Seine Argumentation lautete sinngemäß: Investiere ich in ein Unternehmen aus Ausland A, welches Handel treibt mit Ausland B, fließt nur die Rendite zu mir. Die ökonomischen Vorteile meines Investments, z.B. die Schaffung von Arbeitsplätzen, kommen dagegen Ausland A und B zugute.

Genau dies ist anders, wenn ich in ein inländisches Unternehmen investiere, welches dann den Wohlstand im eigenen Land mehren kann, wovon ich indirekt ebenfalls profitiere, weil das Unternehmen bestimmte Produkte herstellt, Steuern zahlt, von denen Schulen gebaut werden können etc. pp.

Gute Gründe für Heimatverbundenheit

Das soll nicht heißen, dass es besonders klug wäre, überhaupt keine Risikostreuung vorzunehmen. Selbstverständlich ist eine Diversifikation sinnvoll, aber für Heimatverbundenheit gibt es ebenfalls gute Gründe, auch wenn deren Gültigkeit abnimmt, da deutsche Unternehmen wie Adidas inzwischen 94 Prozent ihres Umsatzes im Ausland erwirtschaften und z.T. sogar die Vorstände von ausländischen Managern dominiert werden (bei Adidas: 71 %, bei Volkswagen hingegen lediglich 11 %).

Für ihre Umfrage wählte die Universität Linz 360 Privatbankbunden aus, die über ein freies Anlagevermögen von mindestens 500.000 Euro verfügten.


Recherche Dresden” ist eine Denkfabrik für Wirtschaftskultur. Ihr geht es um die Bewahrung des historisch Gewachsenen und die Ausarbeitung von Alternativen zum Globalismus. Dazu gibt die Denkfabrik ein alter­na­ti­ves, patrio­ti­sches Wirt­schafts­ma­ga­zin namens „Recherche D” heraus, das sich sowohl aktu­el­len als auch grund­sätz­li­chen The­men wid­met. Auf ihrer Homepage https://recherche-dresden.de/ informiert das Projekt über seine Arbeit.

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen