Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Springer-Chef Döpfner kritisiert politische Korrektheit

Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner ist davon überzeugt, dass die „hysterische Übertreibung“ der politischen Korrekheit zur „Schwächung der Demokratien der Mitte“ und zum „Aufstieg der Populisten“ beigetragen habe.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Mathias Döpfner: By International Students’ Committee (International Students’ Committee) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC BY-SA 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:D%C3%B6pfner.png">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Mathias Döpfner: By International Students’ Committee (International Students’ Committee) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer AG, Mathias Döpfner, hat bei einer von der österreichischen Regierung veranstalteten Medientagung in Wien die politische Korrektheit in Politik und Medien scharf kritisiert. Das berichtete die deutsche Nachrichtenseite Die Welt am Donnerstag.

Denk- und Sprechverbote

Nach Döpfners Ansicht herrschen in Politik und Medien inzwischen Denk- und Sprechverbote. Politiker würden immer öfter nicht mehr sagen, was die dächten, und Medien immer weniger schreiben, was sei. Stattdessen schrieben sie lieber, was sein sollte, kritisierte der Springer-Vorstandschef.

Dadurch sei es zu einer Entfremdung zwischen Bürgern und Politik gekommen. „Immer mehr Menschen haben das Gefühl, die reden nicht mehr für mich, die reden nicht mehr, was sie wirklich meinen, die reden nicht mehr, was ist, sondern die leben irgendwo auf einem anderen Planeten.“

Diese „hysterische Übertreibung“ der politischen Korrektheit habe zur „Schwächung der Demokratien der Mitte“ und zum „Aufstieg der Populisten“ beigetragen, zitiert die Welt Döpfner.

Medientagung der ÖVP-FPÖ-Regierung

Bei der von der türkis-blauen Regierung veranstalteten Tagung in Wien diskutierten rund 300 Fachleute zwei Tage lang über die Zukunft der österreichischen Medienlandschaft.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren