Gesellschaft

Rizin‐Fund: Terrorverdächtiger hortete weiteres Bombenmaterial

Symbolbild Polizeieinsatz: By Huhu Uet [GFDL or CC BY 3.0], from Wikimedia Commons

Ein 29‐jähriger Tunesier steht im Verdacht, den Bau einer mit Rizin angereicherten Giftbombe geplant zu haben. Die Ermittler fanden über 3.000 Rizinussamen in der Wohnung des Verdächtigen.

Bei dem vergangene Woche in Köln festgenommenen Terrorverdächtigen fanden die Ermittler weit größere Mengen des hochgiftigen Rizins als bisher bekannt. Das teilte die Generalbundesanwaltschaft am Mittwoch mit.

Dreifache Menge gefunden

Insgesamt konnten die Sicherheitsbehörden 3.159 Rizinussamen sowie 84,3 Milligramm Rizin sicherstellen. Zudem fand man in der Wohnung des 29‐jährigen Tunesiers weiteres Material, das zum Bombenbau geeignet sei: darunter 250 Metallkugeln, Chemikalien, Drähte und „aus Feuerwerkskörpern stammende pyrotechnische Substanzen”.

Keine Erkenntnisse zu konkreten Anschlagsplänen

Hinweise auf konkrete Anschlagspläne gebe es nach jetzigem Ermittlungsstand jedoch nicht, teilte die Generalanwaltschaft weiter mit. Ebenfalls „keine ausreichenden Anhaltspunkte” haben die Ermittler eigenen Angaben zufolge dafür, dass der Tunesier Teil einer Terrorvereinigung war. Er soll im vergangenen Jahr jedoch zweimal vergeblich versucht haben, nach Syrien auszureisen. Weiters sei er mit Islamisten in Kontakt gestanden.

Hinweis der CIA

Wie die Junge Freiheit berichtet, soll der Hinweis, der zu der Verhaftung des Tunesiers führte, vom amerikanischen Auslandsgeheimdienst CIA gekommen sein.


Weiterlesen:

Köln: Behörden befürchteten islamistischen Terror mit Giftbombe

WISSEN: Rizin – Kampfstoff aus dem Garten

Islamismus in Europa: „Nach dem Terror ist vor dem Terror”

1 Kommentar

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • „So kann es nicht weiter gehen.
    Ohne den Vorstoß der CSU wäre kaum Bewegung in die Asylpolitik gekommen.
    Dennoch muss jetzt gehandelt werden, bevor es zu einem Dauerzustand kommt.””

    Epoch‐Times / 20180621:
    „„Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, ist besorgt über die hohe Zahl von radikalisierten Islamisten in Deutschland.
    Aktuell gälten 770 Personen als islamistische Gefährder!””

    Der Tipp an die deutschen Sicherheitsbehörden zum tunesischen Bio‐Bomben‐Bauer kam direkt vom US‐Geheimdienst CIA, der den Interneteinkauf von Rizinussamen bemerkt habe, berichtete die «Bild».

    Wozu gibt es überhaupt noch ein BKA oder BND?
    Zum Merkel‐Schutz oder was?

    Wieso sperrt man diese „Goldstücke”, die nachweislich nichts Gutes für DE im Schilde führen, nicht einfach weg?

    Kommen Sie mir bloß nicht mit dem Rechtsstaat.
    Genau diesen Rechtssaat nutzen diese religiös Verblendeten bis zum geht nicht mehr aus und die einheimische Bevölkerung wird weiter munter zu der allseits bekannten und mittlerweile nachhaltig erprobten (instrumentalisierten) Schlachtbank zugeführt!

    Was muss alles NOCH passieren, bevor man ENDLICH rigorose gesetzliche Verbindlichkeiten für derart Islam‐Kriminelle beschließt?

    Es ist mir mittlerweile so was von scheißegal, ob ich Nazi. Rechter oder sonstwas bin.

    Ich will endlich auch eine GARANTIERTE Sicherheit in meinen Leben, das meiner Familie und meiner Kinder im gesellschaftlichen Umfeld!
    Dafür zahle ich jede Menge Steuern und verlange dafür von Staat, dass er endlich seine hoheitsrechtlichen Aufgaben im Lande voll, konsequent und mit jeder erdenklichen & vertretbaren Härte wahrnimmt.

    Da kann eine Grüne Künast noch so jammern, ja auch der (abschreckende) Schusswaffeneinsatz gehört zu polizeilichen Handlungen, eine andere Sprache wird offensichtlich nicht verstanden.

    Dabei gehen mir die Merkel‐nicht‐konformen bunten Bilder so was am A . . vorbei.

    Muss man etwa noch Jahre mit der SPD, den Linken und all den anderen Grünen Versagern um ihr Einverständnis betteln, bis diese auf dem Boden der nicht mehr unter den „Fliegenden‐Muslim‐Teppich” zu kehrenden und im Stile der ewigen Vollverschleierung der Tatsachen gelandet sind?

    Politiker, handelt jetzt oder verschwindet!

    Vielleicht das noch:
    Das Wort „INTEGRATION” kann ich nicht mehr hören, geschweige denn ertragen!

    Wieso gibt es für „Flüchtlinge” KEINE elementaren Mitwirkungs‐Pflichtarbeiten (Vergleichbar mit einem anteiligen, kostenunterstützenden und -deckenden Arbeitsdienst (Verpflichtende Arbeit zum Gemeinwohl) für ihr selbst mit zu organisierendes hiesiges Dasein in DE?

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen