USA verlängern Sanktionen gegen Nordkorea

Elf Tage nach dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un verlängern die USA ihre Sanktionen gegen das kommunistische Land.

< 1 Minuten
<p>Gage Skidmore [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC BY-SA 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ADonald_Trump_by_Gage_Skidmore_3.jpg">via Wikimedia Commons</a></p>

Die USA haben die Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea um ein weiteres Jahr verlängert. US-Präsident Donald Trump begründete diesen Schritt in einem am Freitag veröffentlichen Dekret damit, dass Nordkoreas Atomwaffenarsenal eine „seltene und außergewöhnliche Bedrohung“ darstelle.

Entspannung zwischen USA und Nordkorea

Am 12. Juni hatte Trump Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un bei einem historischen Gipfel in Singapur erstmals getroffen. Dabei erklärte der US-Präsident, dass die Aufhebung der Sanktionen gegen das kommunistische Land an eine weitere atomare Abrüstung Nordkoreas geknüpft werde. Zugleich kündigte Trump aber auch an, Militärübungen mit Südkorea auszusetzen. Das Treffen wurde von Beobachtern als deutliches Zeichen der Entspannung zwischen beiden Staaten wahrgenommen. Der US-Präsident erklärte

Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren