Verbinde Dich mit uns

Meinung

BÜCHER: Sellners krimineller Masterplan

Redaktion

Veröffentlicht

am

Bildrechte: Die Tagesstimme

Kommende Woche beginnt in Graz der Prozess gegen die Identitäre Bewegung Österreich. Wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung” angeklagt ist unter anderem auch ihr Co‐Leiter Martin Sellner. Wer jetzt schon wissen will, um was es den angeklagten Identitären geht: Sellners Buch „Identitär – Geschichte eines Aufbruchs” verrät alles.

Kommentar von Rainer Tusk

Der leidenschaftliche Tatort-Seher kriegt einen wohligen Schauer, wenn er von einer „kriminellen Vereinigung“ hört, die in einer Folge ihr Unwesen treiben darf. Der Zauber des Verbrechens, die Hinterlist der Tat und die Leidenschaft der Täter sind Stoff genug, endlos Unterhaltung für Sonntagabende zu produzieren. Stets ist es das Geheimnisvolle, das lockt und Zuseher vor dem Bildschirm bindet.

Der Kommissar entschlüsselt dann Schritt um Schritt und mit viel Verve die Verbindung der Verbrecher, bis auch der Zuseher sein einsehen hat: Schlimmes wurde verhindert, die Täter sind dingfest gemacht. Am Schluss verstehen alle, was die Bösen wollen. Das wollen Juristen in Österreich auch gerade versuchen: Nur in dem Fall soll aus einer legitimen und legalen politischen eine „kriminelle Vereinigung“ interpretiert werden. Oder simpel gesagt: Man will Aktivisten kriminalisieren, damit einmal Ruhe ist.

Martin Sellner – „Posterboy” und Vordenker

Das Konzept der Täter trägt den Titel: „Identitär – Geschichte eines Aufbruches“. So heißt das Buch von Martin Sellner. Er steht beim kommenden Prozess im Juli in Graz – die Tagesstimme hat berichtet – mit 17 weiteren Aktivisten vor Gericht. Die Bildung der ominösen „kriminellen Vereinigung“ ist der zentrale Punkt, der zur Verhandlung steht. Wer jetzt schon wissen will, um was es den angeklagten Identitären geht: Sellners Buch verrät alles. Der geheime Masterplan als Publikation, die Tatsachen am Tisch, die öffentliche Verschwörung. Sellner selbst, nominell Co‐Leiter der Identitären Bewegung Österreich (IBÖ) und gleichzeitig „Posterboy” (A. Wolf) und Vordenker dieser politischen Strömung, beschreibt in seinem Buch, wie es dazu gekommen ist. Was will die Identitäre Bewegung, die sich von Frankreich auftauchend über Österreich und aktuell fast ganz Europa ausgebreitet hat?

Es sind hauptsächlich junge Menschen, die von der etablierten Politik keine Antworten auf drängende Fragen der Zeit bekommen haben, die aber auch die Angebote traditioneller politischer Strömungen ebenfalls als nicht richtig gefunden haben. Etwas für sein Land tun, die drängendsten Herausforderungen ins Gespräch bringen wollen: Martin Sellner gibt offenherzig preis, wie aus kleinen Theoriezirkeln, die Bücher lesen, die ersten Aktionen geboren wurden. Wie im Austausch mit Frankreich der Gedanke der Aktion als tätige Intervention die Aktivisten ergriffen hat.

Provokation und Aufmerksamkeit

Der breiten Öffentlichkeit ist die junge Bewegung der Identitären 2013 in Österreich erstmals aufgefallen: Die Wiener Votivkirche war von Migranten und Sympathisanten besetzt, um ein „Bleiberecht“ durchzusetzen. Die Gegenbesetzung durch die Identitäre hat die Öffentlichkeit verblüfft. Und sie kündigte einen außergewöhnlichen Stil an: Rechte mit linken Aktionsformen? Die Schadenfreude über hilflose Linke, die keine Antworten auf ihre ureigenen Aktionstechniken fanden, ging mitten durch die österreichische Gesellschaft. Stets begleitete so ein lautes Lachen die aufsehenerregenden Provokationen: Höhepunkt war sicher die „ästhetische Intervention” mit Schutzbefohlenen an der Uni Wien, dazu die Flugblätter vom Dach des Volkstheaters. Hier erkennt man früh auch den Versuch, die Aktivisten zu kriminalisieren, der bisher immer gescheitert ist.

Alles das liegt in Martin Sellners Buch offen zu Tage. Ebenso die Gedanken dahinter, wie ein Thema entwickelt wird, wie eine Kampagne gestartet, welche Aktionen welchen Zweck erfüllen sollen. Alles, um Diskussion in die Demokratie zu bringen. Gibt es doch politische Themen, die zu gerne ausgeblendet werden: Identität und Multikulturalismus werden in der Öffentlichkeit eben hauptsächlich nur so diskutiert, dass letzteres gut ist, ersteres immer „pfui”. Gerade aber die weiten Sympathien der Bevölkerung für die Aktionen der Identitäten zeigen, dass das in der Masse und quer durch (fast) alle politischen Lager durchaus anders gesehen wird. Gleichzeitig sind die Identitären auch ein Phänomen der sozialen Medien und eine Aufmerksamkeitsmaschinierie.

Jungen Aktivisten einer nicht‐linken Zivilgesellschaft“ (H.C. Strache)

Das ist auch die Erfahrung, die die Identitären sichtbar gemacht hat. Und obendrein wichtig: als provokanter Finger in einer Wunde, die Europa aufreißt. Gleichzeitig ist es aber auch das traumatische Jahr 2015 mit seiner großen Wanderungsbewegung ohne Grenzen, das viel in der politischen Diskussion verändert hat. Wer Sellners Buch aufmerksam liest, wird immer wieder merken, wie Begriffe und Vorstellungen der kleinen Identitären aktuell in die große Politik übernommen worden sind. So ist es ein hoffnungsfrohes und optimistisches Buch, der Masterplan der „IBster“, wie sich die Identitären locker nennen.

Jetzt sollen die „jungen Aktivisten einer nicht‐linken Zivilgesellschaft“ (H.C. Strache) als „kriminelle Vereinigung“ abgestraft werden. Wer sich für die gar so „kriminellen” Ideen interessiert, sollte das Buch lesen. Es gibt auch viel vom Hauptangeklagte wieder: seine Lust am offenen Diskurs, seine Freunde an der tätigen Provokation. Und der schelmische Blick beim gelassenen Weg in den Widerstand. Unsere Gesellschaft will Menschen, die sich aktiv und demokratisch in ihr und für sie einsetzen? Hier sind sie.


Der Prozess zum Buch: Beginnt mit 4. Juli vor dem  Landesgericht für Strafsachen Graz (LGS Graz), insgesamt wird man sich an nicht weniger als 19 Tagen im Juli mit dem Fall beschäftigen. Weitere Verhandlungstage: 6. Juli, 9.–13. Juli, 16.–20. Juli, 23.–27. Juli sowie 30.–31. Juli, jeweils von 9 bis 15 Uhr.

Identitär – Geschichte eines Aufbruches“ von Martin Sellner ist 2017 beim Verlag Antaios erschienen und kann dort sowie bei Phalanx Europa um 16 Euro erworben werden: Bei Antaois bestellen / Bei Phalanx Europa bestellen.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Klicken zum Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meinung

Kolumne: Heiko Maas und der Terrorismus von rechts

Joshua Hahn

Veröffentlicht

am

ASDF Bild (Heiko Maas): Olaf Kosinsky [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Vor dem Hintergrund des Mordes am CDU‐Politiker Walter Lübcke verfasste Heiko Maas einen Gastbeitrag bei der „Bild“ (Die Tagesstimme berichtete). Es folgen einige Betrachtungen zu den Ausführungen des Außenministers.

Kommentar von Joshua Hahn.

Maas eröffnete seinen Aufsatz mit einem für ihn typischen Dritte‐Reich‐Vergleich, welcher der Thematik wohl zusätzlich Gewicht verleihen sollte. So würden nun, 80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs, Politiker wieder Opfer rechter Terroristen. Liest man die ersten Zeilen des Aufsatzes, scheint es, als wären Ermordungen von Politikern durch Rechtsextremisten an der Tagesordnung. In Wirklichkeit liegt die letzte derartige Tat drei Jahrzehnte zurück – und geht vielmehr aufs Konto der RAF.

Maas: „Deutschland hat ein Terrorproblem“

Deutschland, so Maas weiter, habe ein Terrorproblem. Worte, die man von deutschen Politikern vermisste, als beispielsweise 2016 12 Menschen am Breitscheidplatz ermordet wurden. Zu den Hochzeiten des IS‐Terrors in Europa gab es für die Bürger vor allem schlecht vorgetragene Floskeln. Von einem „Terrorproblem“ sprachen die wenigsten, und schon gar nicht ein Heiko Maas. 

Wenn der Außenminister erklärt, es gäbe 12.000 gewaltbereite Rechtsextremisten im Land, möchte man ihn fragen, ob es denn nicht auch hier deutlich wahrscheinlicher sei, beim Essen zu ersticken, als von einem Rechtsextremisten ermordet zu werden – dieser Vergleich wurde 2016 von der ARD in Bezug auf die vermeintlich übertriebene Angst vor islamistischen Terroranschlägen gezogen.

Hass und Hetze“ als Buzzwords

Der Grund für die laut Maas abnehmende Hemmschwelle für Gewalt seien „Hass und Hetze“. Was genau er darunter versteht, erklärt er zwar nicht, ich nehme jedoch an, dass er sich im Fall Lübcke vor allem auf die Kritik an einer seiner Aussagen bezieht. Lübcke erklärte nämlich einst gegenüber Asylkritikern:  „Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“

Dafür wurde er völlig zurecht kritisiert, unter anderem von Erika Steinbach, welcher deswegen von Tauber (CDU) auch kurzerhand eine Beihilfe zum Mord unterstellt wurde – durch eine angebliche „Enthemmung” der Sprache. Steinbach konterte: Für einen Kommentar sei derjenige verantwortlich, der ihn abgebe – nicht jener, welcher darauf reagiere. Die Wortmeldung Lübckes hält sie weiterhin für kritikwürdig.

Wöchentliche Protesttage für alle?

Als entschlossener Demokrat wolle Maas nun klare Grenzen ziehen. Damit bin ich grundsätzlich einverstanden, an Grenzen fehlt es Deutschland tatsächlich schon lange. 

Zum Schluss wird im Artikel neben den „Fridays for Future“ ein weiterer Demonstrationstag gefordert: Der „Donnerstag der Demokratie“. Nun – weil immer noch fünf Tage zum Demonstrieren übrig bleiben, könnte man ja vielleicht in diesem Sinne auch mal über einen „Dienstag für dichte Grenzen” nachdenken? 

Was Heiko Maas tut, ist übrigens genau das, was er jedem Kritiker der Masseneinwanderung unterstellt, wenn jener auf die täglichen Vergewaltigungen und anderen Gewaltverbrechen hinweist, welche mit ebenjener einhergehen: Er instrumentalisiert die Tat in seinem eigenen Interesse.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Meinung

Wort zum Sonntag: Papst gegen Kommunismus und für die Seele der Völker

Gastautor

Veröffentlicht

am

von

ASDF Christoph Wagener [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Papst Franziskus hat in Rumänien sieben Bischöfe seliggesprochen, die unter dem linken Terrorregime den Märtyrertod fanden. Bei seinen Auftritten fand er klare Worte, verurteilte die Schrecken des Kommunismus und forderte dazu auf, die Seele der Völker zu stärken.

Kolumne von Raphanus

Linke Ideologie führt zu wirtschaftlicher Stagnation und zum Versiegen kreativer Kräfte, attestierte der Papst bei seinem Besuch in Rumänien, das noch immer mit den Folgen kommunistischer Herrschaft zu kämpfen hat. Die Seliggesprochenen haben gelitten und ihr Leben hingegeben, weil sie sich einem unfreien ideologischen System entgegengestellt und gegen die Unterdrückung des Kommunismus aufgetreten sind.

Linker Terror zwischen 1950 und 1964

Historikern zufolge wurden in Rumänien unter dem linken Terror zwischen 1950 und 1964 mehr als 2.000 Priester ins Gefängnis geworfen, wo auch Bischöfe unter nie geklärten Umständen gestorben sind. Insgesamt inhaftierten die linken Machthaber 600.000 Menschen, wovon knapp 100.000 in Arbeitslagern ums Leben gekommen sind.

In seiner Rede in Rumänien warnte der Papst auch vor neuen Ideologien, die auf subtile Weise Macht gewinnen und von reichen kulturellen und religiösen Überlieferungen entfremden wollen. Ideologien, die die menschliche Person, das Leben, die Ehe und Familie verachten und mit ihren entfremdeten Lebensentwürfen, die genauso atheistisch wie eh und je sind, vor allem unseren Jugendlichen und Kindern Schaden zufügen.

Seele des Volkes stärken

In herausfordernden Zeiten genüge es daher nicht nur Wirtschaftstheorien zu aktualisieren, sondern zusammen mit den materiellen Bedingungen muss auch die Seele des Volkes gefördert werden, so der Papst. All das was ein Volk voranschreiten lässt, das führe immer über die Rückkehr zur Seele des Volkes. Der Papst scheint damit auch die Kraft einer solidarischen und starken Gemeinschaft zu meinen, die vehement gegen falsche Propheten auftritt.

Die sieben seliggesprochenen Bischöfe sind jedenfalls eine brandaktuelle Mahnung an alle freiheitsliebenden und gläubigen Menschen.

Quelle: L’Osservatore Romano, 7. Juni 2019 / Nummer 23 und 14. Juni 2019 / Nummer 24

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Kultur

Rezension: „Die Neue Rechte” von Alexander Markovics

Tino Taffanek

Veröffentlicht

am

ASDF Foto: privat

In der 235‐bändigen Taschenbuchreihe der Österreichischen Landsmannschaft ist eine Ausgabe über die Neue Rechte von Alexander Markovics erschienen. Er beleuchtet Geschichte, Idelogie und Akteure dieser politischen Strömung. Kann die Einführung in die Thematik überzeugen?

Rezension von Tino Taffanek

In der Reihe Eckartschriften der Österreichischen Landsmannschaft, welche bisher 235 Bände umfasst, erschien zuletzt eine Ausgabe über die Neue Rechte. Autor dieser Ausgabe ist der Historiker Alexander Markovics, Mitbegründer und ehemaliges Mitglied der Identitären Bewegung Österreich und zeitweiliger Obmann derselben. Aktuell ist Markovics beim sogenannten Suworow Institut, einer bisher eher unbekannteren Organisation mit eurasischer Ausrichtung, tätig.

Das kompakte Taschenbuch gliedert sich in vier Abschnitte. Der erste Abschnitt ist ein kurzer Abriss der Vorgeschichte der Neuen Rechten. Die beiden umfangreichsten Abschnitte befassen sich mit Entwicklung und Ideologie der Neuen Rechten und geben einen Überblick über die verschiedenen Akteure, die ihr zugerechnet werden können. Schließlich folgt noch ein Fazit des Autors über die Neue Rechte und ihre Zukunft.

Absage an die „alte” Rechte

Als Anstoß für die Neue Rechte sieht Markovics die Gefängnisschrift des gegen Ende des Algerienkriegs inhaftierten Dominique Venner. In dieser rechnet Venner mit der „Alten Rechten“ ab und erteilt den damaligen Putsch‐ und Gewaltphantasien der Rechten eine klare Absage, um neue Wege zur „Macht im Staat“ zu finden. Damit liegt bereits im Wesenskern der Neuen Rechten ein Element vor, welches den häufigen Vorwürfen von Bürgerkriegsfantasien und dergleichen zuwiderläuft.

Die Neue Rechte in Frankreich

Der zweite Teil beginnt mit dem ersten tatsächlichen Akteur der Neuen Rechten: Alain de Benoist und der mit ihm verknüpften Organisation GRECE (aus dem Französischen: „Forschungs‐ und Studiengruppe für die europäische Zivilisation”). Hier wurden zahlreiche theoretische Grundlagen der Neuen Rechten ausgearbeitet, wie die Bezugnahme auf die Metapolitik, die Anerkennung von Vielfalt und die Ablehnung von Rassismus, Liberalismus und Egalitarismus. Auch der Dreiklang von Region, Nation und Europa (der sich übrigens auch in der Blattlinie der Tagesstimme wiederfindet) spielt eine zentrale Rolle.

Als nächstes widmet sich Markovics dem Einfluss der Konservativen Revolution und des Staatsrechtlers Carl Schmitt auf die Neue Rechte. Ob Schmitt selbst der Konservativen Revolution zugerechnet werden kann, ist zwar umstritten, aber sein Einfluss auf die Neue Rechte ist nicht zu leugnen. Da sich insbesondere auch Alain de Benoist mit Carl Schmitts „Land und Meer“ ausführlich beschäftigt hat, widmet Markovics dem Werk ebenfalls ein Kapitel. Es basiert auf einem Beitrag Markovics‘ für den Jungeuropa Verlag, der gleichsam als Leseprobe für das rezensierte Buch dienen kann.

Deutschland, Russland und die USA

Weiters wird die Geschichte der Neuen Rechten in Deutschland beleuchtet. Ausgehend von deren ersten Vertretern, über die Wochenzeitung Junge Freiheit (JF) bis zum Bruch zwischen dem JF‐Gründer Dieter Stein und dem Verleger Götz Kubitschek. Nach einem kurzen Exkurs zum Islam widmet sich Markovics der Neuen Rechten in Russland und ihrem wichtigsten Vertreter Alexander Dugin. Dabei geht er vor allem auf Dugins Werk „Die vierte politische Theorie“ ein, die auch von Vertretern der deutschsprachigen Neuen Rechten rezipiert wurde.

Ausgehend von der Dissertation des Politikwissenschaftlers Tomislav Sunić, dem ersten englischsprachigen Übersichtswerk über die Neue Rechte, widmet sich Markovics einigen US‐amerikanischen Vertretern derselben bis hin zur „Alt‐Right”, die den Wahlkampf von Donald Trump maßgeblich beeinflusste. Über den Einfluss der Wahl von Trump zum Präsidenten der USA auf Europa wird der Bogen zurück in die „Alte Welt” gespannt.

Neue Rechte und Demokratie

Zu guter Letzt entkräftet der Autor den Vorwurf, die Neue Rechte sei grundsätzlich antidemokratisch. Hierzu werden Thesen des bereits erwähnten Alain de Benoist herangezogen, die zwar nicht repräsentativ für die gesamte Neue Rechte, aber äußerst einflussreich in derselben sind, und dem Vorwurf der Demokratiefeindlichkeit diametral gegenüberstehen.

Aktuelle Akteure und ein Blick in die Zukunft

Im dritten Teil des Buches findet sich ein Überblick über neurechte Autoren, deren Werke und Ideen, sowie über diverse neurechte Organisationen. Darunter befinden sich beispielsweise der Verleger Götz Kubitschek, die Identitäre Bewegung, aber auch zahlreiche medial weniger bekannte Akteure. Die Einordnung und Bewertung dieser Akteure gelingt nicht immer, und ist teilweise auch nicht nachvollziehbar. Als Übersicht ist dieses Kapitel aber durchaus geeignet.

Im letzten Teil sagt Markovics der Neuen Rechten als „Denkrichtung“ eine blühende Zukunft voraus. Sie habe sowohl auf die „soziale“ Frage als auch auf die „nationale“ Frage nach Identität und demographischer Entwicklung Antworten parat. Da weder der Liberalismus noch die Neue Linke in der Lage seien, auf diese Fragen adäquate Antworten zu geben, prophezeit er einen „kommenden Frühling der Neuen Rechten in Europa“. Um schließlich auf die lagerübergreifenden Tendenzen der Neuen Rechten aufmerksam zu machen, beendet Markovics sein Buch mit einer Abwandlung eines Zitats von „linker Politik mit rechten Menschen“ aus der Feder von Pierre Drieu la Rochelle.

Geeigneter Einstieg in die Neue Rechte

Für Kenner der Neuen Rechten bietet dies Buch freilich wenig Neues. Es ist aber ein gelungener Überblick über Geschichte, Ideen und Akteure der Neuen Rechten. Die wichtigsten Positionen dieser politischen Strömung werden kurz und bündig erklärt sowie häufige Vorwürfe entkräftet. Auch der Überblick über die aktuellen Akteure erweist sich trotz der Schwächen einiger Bewertungen als hilfreich. Die Prognose des Autors, dass der Neuen Rechten in Europa ein kommender Frühling bevorstehe, wäre eine Weiterführung der Entwicklung der letzten Jahre. Die Neue Rechte konnte sich mit zukunftsweisenden Herangehensweisen für die Entwicklung Europas etablieren. Dieses Buch kann als Einstieg vor allem jenen Lesern empfohlen werden, die noch nicht mit der Thematik vertraut sind und sich auf knappen 108 Seiten einen Überblick verschaffen möchten.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Werbung

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und ausschließlich unseren Lesern verpflichtet. Um die Menschen im Land aufzuklären, brauchen wir allerdings deine Hilfe.

Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder » hier Förderer werden! «

Werbung

Schwerpunkt

Gesellschaftvor 2 Wochen

Linksextremer Angriff in Passau: So hat ihn der Burschenschafter erlebt

Der in Passau von mutmaßlichen Linksextremisten attackierte Burschenschafter recherchierte zuvor offenbar monatelang Undercover im militanten Antifa‐Milieu. Seine Erkenntnisse sind schockierend....

Deutschlandvor 2 Wochen

Attacke auf Burschenschafter: AfD‐Jugend fordert „lückenlose Aufklärung”

Nach Bekanntwerden der Geschichte um einen Angriff von mutmaßlichen Linksextremisten auf einen Verbindungsstudenten in Passau will die AfD‐Jugendorganisation Konsequenzen. Passau....

Gesellschaftvor 2 Wochen

Passau: Mutmaßliche Linksextremisten attackieren Burschenschafter

Im Umfeld eines von einer linksgerichteten Studentengruppe organisierten Vortrages soll es zu gewalttätigen Handlungen gegen einen Burschenschafter gekommen sein. Passau....

Kulturvor 3 Wochen

Studentenverbindungen: Vielfalt an den heimischen Universitäten

Studentenverbindungen im Allgemeinen werden heutzutage oft mit Burschenschaften gleichgesetzt. Letztere stehen zwar – und das nicht erst seit der sogenannten...

Gesellschaftvor 4 Wochen

Mit Linken leben”: Martin Lichtmesz spricht bei Grazer Burschenschaft

Am 12. Juni veranstaltet die Grazer akademische Burschenschaft Arminia einen Vortrag mit dem neurechten Autor Martin Lichtmesz. Graz. – Im...

Kulturvor 1 Monat

München: Schriftsteller Hans Bergel hält Lesung bei Burschenschaft

Am 22. Mai 2019 veranstaltet die Burschenschaft Danubia München eine Lesung mit dem Siebenbürger Schriftsteller Hans Bergel. In seinen Werken...

Beliebt