Verbinde Dich mit uns

Gesellschaft

Identitären-Prozess fortgesetzt: Weitere Befragungen der IBÖ-Leiter

Redaktion

Veröffentlicht

am

Landesgericht für Strafsachen Graz. Bild: Die Tagesstimme

Der zweite Verhandlungstag im Identitären-Prozess brachte weitere Befragungen der Angeklagten. Neben Martin Sellner kam diesmal auch IBÖ-Co-Leiter Patrick Lenart zu Wort.

Am Freitagvormittag ist der Prozess gegen 17 Aktivisten und Sympathisanten der Identitären Bewegung Österreich (IBÖ) fortgesetzt worden. Gegenüber dem ersten Prozesstag fiel der Besucherandrang diesmal weitaus geringer aus, der Saal blieb fast leer.

Literarische Frage”

Gleich zu Beginn setzte der Staatsanwalt die Befragung des IBÖ-Co-Leiters Martin Sellner fort. Darin ging es vorerst um das „Trollen” und „Haten” im Internet. Nach Ansicht des Anklägers würde Sellner damit zum Hass aufrufen. Der IBÖ-Leiter bezeichnete dies hingegen als „kindische Kommentare” im Internet, bei denen es darum gehe, negative Kritik zu hinterlassen. Er habe immer klargemacht, „dass ich Verhetzung nicht toleriere”. Entsprechende Kommentare mit „echter Verhetzung” unter seinen Videos habe er stets gelöscht, betonte Sellner.

Danach kam der Ankläger nochmal auf die Aktion am Dach der türkischen Botschaft in Wien zu sprechen. Dabei entrollten die Identitären ein Transparent mit der Aufschrift „Erdogan, hol deine Türken ham!”. Der Staatsanwalt warf Sellner vor, damit alle Türken gemeint zu haben. Der IBÖ-Co-Leiter widersprach damit, dass Erdogan und dessen Anhänger gemeint waren. Auf den Einwand des Anklägers, dass dort nicht „Erdogans Anhänger”, sondern „Türken” stehe, meinte Sellner: „Das ist eine literarische Frage.”

Keine Straftaten begehen”

Danach folgte die Befragung des Leiters der IB-Niederösterreich, der zwischenzeitlich auch Obmann und Kassier des Vereins der Identitären Bewegung Österreich war. In seiner Funktion war er dafür zuständig, Stammtische, Veranstaltungen und Aktionen zu organisieren und zu planen. Zu seinen Beweggründen, bei der IBÖ aktiv zu sein, sagte er: „Ich bin Patriot und ich will für mein Land und meine Überzeugung etwas tun, das über das Zur-Wahl-Gehen hinausgeht.” Die IBÖ habe er dafür als „ideales Betätigungsfeld” gesehen.

Zu den Zielen der Identitären sagte er, dass man mit legalem Aktionismus auf Probleme wie das der Masseneinwanderung aufmerksam machen und einen Diskurs darüber eröffnen wolle. Oberstes Ziel sei es immer gewesen, „keine Straftaten zu begehen”.

Zweiter Angeklagter vernommen

Angesprochen auf die Aktion am Dach der türkischen Botschaft in Wien betonte er ebenso wie Martin Sellner, dass nicht Türken allgemein, sondern die Anhänger Erdogans gemeint gewesen seien. Den Schlüsselkasten am Weg zum Dach habe man nicht aufgebrochen. „Ich habe ihn so vorgefunden”, beteuerte der Student. Wie einer der Dachziegel beschädigt wurde, wisse er nicht. Er könne aber ausschließen, dass man ihn bewusst zerstört habe, weil man sich wegen der Höhe am Dach bewusst „vorsichtig” bewegt habe.

Der 27-Jährige bestätigte in der Befragung, dass er einen Container in Tulln als Materiallager für die IB Niederösterreich angemietet hatte. Dort fanden die Behörden bei einer Durchsuchung Sprühkreide und ‑Schablonen, Lack, Bengalos sowie Aufkleber. Der Landesleiter sagte, dass der Lack nur für Transparente und die Sprühkreide gar nie verwendet worden seien. Die Aufkleber der IBÖ seien bei Stammtischen verschenkt worden. Allerdings habe man immer darauf hingewiesen, keine Sachbeschädigungen zu begehen, betonte er.

Aktion vor Grünen-Parteizentrale

Weiters befragt wurde die einzige Frau unter den Angeklagten. Wegen ihrer neuen Lehrstelle zog das Gericht die Befragung vor. Sie darf dem Prozess bis auf weiteres fernbleiben, um ihre Arbeit nicht zu verlieren.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Sachbeschädigung mit Sprühkreide bei einer Aktion vor der Parteizentrale der Grünen in Graz vor. Ihren Angaben zufolge war sie an der Aktion beteiligt, habe aber nur ein Transparent hochgehalten. Die Sprühkreide sei an ihrer Hand entdeckt worden, weil sie diese zuvor damit besprüht hatte. Damit habe sie Tätowierungen an ihren Fingern verdecken wollen, um nicht erkannt zu werden.

Von der Aktion selbst habe sie am Tag zuvor bei ihrem ersten Stammtischbesuch erfahren. Dort sei die Aktion als „Straßentheater” bezeichnet worden. Bis kurz zuvor habe sie nicht gewusst, um was es sich bei der Aktion handle, erklärte die 18-Jährige.

Laut eigenen Angaben konnte sie sich mit den Themen der Identitären, wie Masseneinwanderung, identifizieren, weil sie damit schon schlechte Erfahrungen gemacht habe. So hätten in einem Lokal in Voitsberg „Asylanten” Frauen begrapscht. Der Staatsanwalt wiederum sagte am Ende seiner Befragung, sie sollte den Vorfall anzeigen. „Das wird angeklagt. Sagen Sie das weiter!”

Fehlentwicklungen aufzeigen

Als letzter am zweiten Verhandlungstag wurde der IBÖ-Co-Leiter Patrick Lenart befragt. Der Philosophiestudent sagte, er habe die IBÖ mitgegründet, „weil man sich in Österreich mit patriotischer Einstellung immer rechtfertigen musste”. Als Beispiel wies er darauf hin, dass bei Identitären Fenster eingeschlagen wurden und sogar das Auto von Martin Sellner angezündet wurde. Er selbst habe wegen der Aktion bei der Wiener Votivkirche seine Arbeit verloren. Von Linksextremen und „sogar aus der Politik” sei Druck auf den Arbeitgeber ausgeübt worden.

Als Hauptziel der IBÖ nannte er den „Erhalt der eigenen ethnokulturellen Identität”. Mit ihrem Aktivismus wolle die IBÖ Fehlentwicklungen aufzeigen. Dabei betonte Lenart, dass sich die Kritik der IBÖ nie gegen Personen oder Gruppen, sondern gegen Ideen und die Politik richte.

Den Spruch „Islamisierung tötet” am Transparent bei der Aktion am Dach der Grazer Grünen rechtfertige Lenart damit, dass andere Gruppen „Grenzen töten” oder „Rassismus tötet” verwendet hatten, um gegen Grenzschutzmaßnahmen zu protestieren. Mit ihrem eigenen Spruch wollten die Identitären einen „Gegenpol” aufzeigen, so Lenart.

Systemkritik” am Multikulturalismus

Zur Aktion an der Uni Klagenfurt sagte der IBÖ-Co-Leiter, dass man den Lehrgang für die Aktion ausgewählt habe, weil dort Multikulturalismus beworben und „keine kritischen Stimmen zugelassen” worden seien. Mit ihrer Aktion hätten sie aufzeigen wollen, dass die Politik des Multikulturalismus zu Parallelgesellschaften führe, die wiederum der Nährboden für den radikalen, politischen Islam sei.

Auf die Frage des Staatsanwalts, warum man die Veranstaltung nicht einfach besucht und dort mitdiskutiert habe, antwortete Lenart, dass es ihnen um keine „persönliche”, sondern um „Systemkritik” gegangen sei. Deshalb hätten die Identitären diese Aktionsform gewählt.

Über die in Klagenfurt gefundenen Aufkleber, unter denen Rasierklingen versteckt waren, sagte Lenart, dass er von einer „False flag”-Aktion ausgehe. Es sei „extrem unwahrscheinlich”, dass es ein Sympathisant der IBÖ war, weil er damit den Identitären schaden würde. Die IBÖ habe sich jedenfalls sofort davon distanziert.

Der Prozess gegen die Identitäre Bewegung wird am kommenden Montag fortgesetzt.


Weiterlesen:

Auftakt im Identitären-Prozess: „Der Vorwurf der Hetze ist völlig daneben”

Identitären-Prozess: Justizministerium verteidigt Anklage

Vor Prozessauftakt: Rechtsexperten üben scharfe Kritik an Identitären-Anklage

 

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Klicken zum Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gesellschaft

EU-Kommission: Kroatien bereit für Schengen-Beitritt

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

ASDF Bild: Landesflagge Kroatiens / Bild: 0vertake [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Das Land erfüllt nach Ansicht der EU-Kommission alle Voraussetzungen für einen Beitritt zum grenzkontrollfreien Schengen-Raum.

Brüssel. Nach Ansicht der EU-Kommission erfüllt Kroatien die Voraussetzungen für einen Beitritt zum grenzkontrollfreien Schengen-Raum. Die EU-Behörde erklärt gestern in Brüssel, dass Kroatien die erforderlichen Maßnahmen ergriffen hat, um die Bedingungen für die vollständige Anwendung der Schengen-Vorschriften und ‑Normen zu erfüllen.

Einstimmige Unterstützung erforderlich

Das Land müsse aber weiter am Management der Außengrenzen arbeiten, um die Erfüllung dieser Bedingungen auch künftig zu gewährleisten, erklärte die EU-Kommission. Wie der ORF berichtet, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, er vertraue darauf, dass die EU-Mitgliedstaaten die „richtigen Schritte unternehmen werden, damit Kroatien bald ein vollwertiges Mitglied des Schengen-Raums wird”.

Allerdings reicht die Erfüllung der technischen Kriterien nicht aus. Für den Beitritt ist eine einstimmige Unterstützung aller Mitgliedsstaaten im EU-Rat der Innenminister erforderlich. Dort dürfte Kroatien auf Hindernisse aus dem Nachbarland Slowenien stoßen.

Edtstadler begrüßt Gutachten

Bereits 2010 haben Rumänien und Bulgarien ähnlich wie jetzt auch Kroatien grünes Licht für den Beitritt zur Schengen-Zone bekommen. Wegen eines Vetos von Frankreich und der Niederlande kam es bisher aber noch nicht zum Beitritt.

Indes begrüßte die ÖVP-Delegationsleiterin im EU-Parlament, Karoline Edtstadler, das Gutachten der EU-Kommission. „Kroatien ist verantwortlich für eine fast 1.200 Kilometer lange Außengrenze der EU und Kroatien hat in den letzten Jahren viele Anstrengungen unternommen, um diesen Schutz noch effektiver für uns alle zu etablieren”, sagte sie. „Nun liegt es an uns im Sinne der Glaubwürdigkeit der EU und des wechselseitigen Vertrauens, auch den nächsten Schritt zu gehen und den jüngsten EU-Mitgliedstaat mit offenen Armen im Schengen-Raum willkommen zu heißen.”

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Gesellschaft

Uni Hamburg verbietet Auftritt von Christian Lindner (FDP)

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

ASDF Bild: Christian Lindner auf dem FDP-Bundesparteitag im Jahr 2015 / Bild: Matthias Hornung [CC BY 4.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Ich selbst betrachte es mit Sorge, dass auch Universitäten zunehmend nicht mehr als Ort des unvoreingenommenen Meinungsaustauschs wahrgenommen werden”, schrieb Lindner in einem Brief an die grüne Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank.

Hamburg. Die Hamburger Universität kommt nicht zur Ruhe. Nach den Ausschreitungen während einer Vorlesung des AfD-Mitbegründers Bernd Lucke, schilderte nun der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner am Dienstag einen Fall, der in selbst betroffen hat. Laut eigener Aussagen wollte Lindner im November bei einer Diskussionsveranstaltung der Liberalen Hochschulgruppe teilnehmen. Das habe ihm der Präsident der Uni Hamburg, Dieter Lenzen, allerdings ohne Begründung untersagt.

Lindner über Entwicklung besorgt

An der Universität Hamburg werden nicht nur Vorlesungen gestört. Auch ich wollte dort mit Studierenden diskutieren, wie ich das schon oft gemacht habe. In Hamburg wurde das untersagt”, teilte Lindner via Facebook mit. Er wandte sich nun in einem Schreiben an die Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne). „Untersuchungen wie die neue Shell-Jugendstudie zeigen, dass gerade viele junge Menschen der Aussage zustimmen, in Deutschland könne nicht jede Meinung offen geäußert werden. Dies sollte uns als Demokraten nachdenklich machen. Verschwörungstheorien muss frühzeitig der Boden entzogen werden”, schreibt er dort zu Beginn. Er selbst betrachte es mit Sorge, „dass auch Universitäten zunehmend nicht mehr als Ort des unvoreingenommenen Meinungsaustauschs wahrgenommen werden”.

FDP-Chef hät Auftrittsverbot für „höchst bedenklich”

Er sei überzeugt davon, dass an Universitäten der Umgang mit unterschiedlichen Meinungen und die Reflektion des eigenen Standpunkts eine zentrale Rolle spielen müsste. Von Fegebank erwarte er sich deshalb, dass sie sich „jederzeit auf die Seite der Meinungs- wie Wissenschaftsfreiheit” stellt. Dass die Universität Hamburg Debatten ihrer Studenten mit Politikern wie ihm ablehnt, halte er für „höchst bedenklich”.

Lindner warf Fegebank am Dienstag außerdem vor, sie habe sich schon im Fall Lucke nicht klar positioniert. Sie müsse jetzt einmal ihre Meinung klarstellen. „Es verdichtet sich der Eindruck, dass Frau Fegebank nur die Meinungen toleriert, die ihrer eigenen entsprechen”, sagte Lindner in Berlin. „Die Hochschule ist aber offen für den demokratischen Austausch mit Allen”.

Linksextreme verhindern de Maizières Lesung

Aktuell sorgt aber auch die verhinderte Lesung des früheren Innen- und Verteidigungsministers Thomas de Maizière (CDU) für Diskussionsstoff. Denn am Montagabend verhinderten linksextreme Aktivisten und Mitglieder der Fridays for Future-Bewegung eine Lesung de Maizières im Alten Rathaus in Göttingen (Die Tagesstimme berichtete). Kritik an der Blockade kam nicht nur von Bundestagsabgeordneten verschiedener Parteien, sondern auch von Wirtschaftsminister Peter Altmaier, der die Blockade als „unerhörte Missachtung von Recht und Person” bezeichnete.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Gesellschaft

Göttingen: Antifa und ‚Fridays for Future’ blockieren de Maizière-Lesung

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

ASDF Bild (De Maizière 2013): Stephan Röhl / Heinrich-Böll-Stiftung via Flickr [CC BY-SA 2.0] (Bild zugeschnitten)

Am Montagabend verhinderten linksextreme Aktivisten und Mitglieder der Fridays for Future-Bewegung eine Lesung des früheren Innen- und Verteidigungsministers Thomas de Maiziére beim Göttinger Literaturherbst.

Göttingen. – Eigentlich hätte Thomas de Maizière (CDU) im Alten Rathaus aus seinem Buch „Regieren” vorlesen wollen. Dies verhinderten allerdings etwa 100 Demonstranten – dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zufolge, um gegen den türkischen Angriff in Nordsyrien zu protestieren.

De Maizière wegen Türkei-Deal im Kreuzfeuer

Nach Ansicht der laut RND für die Proteste mitverantwortlichen „Basisdemokratischen Linken” zeichnet de Maizière nämlich mitverantwortlich für den „sogenannten Flüchtlingsdeal” mit der Türkei. Dieser offenbare eine „beispiellos zahnlose Haltung” der Bundesregierung gegenüber der Türkei unter Präsident Erdogan.

Bei der Gruppierung handelt es sich um einen von mehr als dreißig regionalen Ablegern der „Interventionistischen Linken” (IL). Ebendiesem als Beobachtungsobjekt geführten Zusammenschluss attestierte das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) erst im Jahr 2017 ein „taktisches Verhältnis zur Gewalt”, da er das Ziel verfolge, „die Gesellschaft im Interesse eigener, breiterer Aktionsmöglichkeiten zu radikalisieren”.

Blockade von Lesung sorgt für politische Kritik

Mahnende Worte fand anschließend Wirtschaftsminister Peter Altmaier, ebenfalls auf Twitter: „Die Blockade seiner Vorlesung in Göttingen durch die Antifaschistische Linke ist eine unerhörte Missachtung von Recht und Person, die wir nicht hinnehmen dürfen!” Gerade de Maizière habe „[dem] Land und seiner freiheitlichen Verfassung viele Jahrzehnte gedient”.

Auch Bundestagsabgeordnete anderer Parteien sparten nicht mit Kritik. Joana Cotar (AfD) sprach von „linken Idioten”, welche die Veranstaltung verhindert hätten und hinterfragte deren Bezeichnung als „Aktivisten” durch diverse Medien.. Der FDP-Abgeordnete Olaf in der Beek befand, dass „Rechtsstaat und Meinungsfreiheit […] nicht verhandelbar” seien.

Fridays for Future’ solidarisieren sich mit Antifa

Unterstützt wurde die Gruppe dabei von einer Abordnung der örtlichen „Fridays for Future”-Bewegung. Diese bekannte sich noch am Montag auf Twitter zu ihrer Teilnahme. Thema des Aufmarsches seien „Rassismus, Waffenexporte und die Kriminalisierung der kurdischen Bewegung”. In einem Twitter-Thread erklärte die Göttinger Ortsgruppe – die ihr Profilbild dort mit den kurdischen Farben unterlegt – anschließend, weshalb sie sich auch generell mit „Antifa”-Anliegen solidarisiere.

Unter diesem Begriff verstehe man nämlich „nichts anderes als eine Abkürzung für Antifaschismus”. Vermeintliche „Faschist*innen auf der ganzen Welt” würden das Klima zerstören, den Klimawandel leugnen und Klimaschutzbewegungen „diffamieren”. Als angebliche Beispiele dafür nannte man den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, den US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump sowie die „AfD und andere rechtsextreme Parteien in Deutschland”.

(Zum Lesen des ganzen Threads bitte auf das Twitter-Symbol klicken)

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und ausschließlich unseren Lesern verpflichtet. Um die Menschen im Land aufzuklären, brauchen wir allerdings Ihre Hilfe.

Verein für unabhängige Medien- und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder » hier Förderer werden! «

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt