Politik Welt

Niederlande: Migrantenpartei‐Chef empfiehlt Multikulti‐Kritikern Auswanderung

Der türkischstämmige Chef der Migrantenpartei DENK sorgt immer wieder für Kontroversen. Symbolbild (Tunahan Kuzu 2012): Tunahan Kuzu / Trijnstel via Wikimedia Commons [CC BY 3.0]

Tunahan Kuzu, der Vorsitzende der niederländischen Migrantenpartei DENK, machte kürzlich mit einer umstrittenen Forderung von sich reden. Seiner Ansicht nach sollen Kritiker einer multikulturellen Gesellschaft offenbar das Land verlassen.

Wie die niederländische Online‐Zeitung TPO und die Junge Freiheit berichten, wünscht sich der Leiter der umstrittenen Partei die Ausreise von Kritikern einer multiethnischen Gesellschaft. Außerdem warf autochthonen Holländern vor, sich um eine Vorherrschaft in ihrem Land zu bemühen. In einem Videoblog empfahl Kuzu einwanderungskritischen Menschen, welchen „die sich verändernden Niederlande” nicht behagten, in denen „Menschen mit verschiedenen Hintergründen leben”, sie sollten sich „wegscheren” (‚oprotten’).

Derber Konter von PVV‐Chef Wilders

Im westeuropäischen Land sorgte der Denkanstoß für einigen Aufruhr bei konservativen Politikern. Geert Wilders, seines Zeichens Chef der als zweitstärkste Kraft im Parlament vertretenen einwanderungskritischen Partei PVV konterte die Aussagen auf Twitter scharf. Seine Botschaft an Kuzu, DENK und „alle anderen Erdogan‐Liebhaber” sei, dass sich diese sich „schleunigst in die Türkei verpissen” sollen (das holländische Wort ‚optiefen’ ist etymologisch mit der Krankheit Typhus verwandt und hat eine derbe Bedeutung, Anm. d. Red.):

DENK seit letztem Jahr im Parlament

Es ist nicht das erste Mal, dass der DENK‐Vorsitzende Kuzu für Kontroversen sorgt. In der Vergangenheit unterstellte er etwa niederländischen Ärzten, Migranten eine schlechter Heilbehandlung zukommen zu lassen. Außerdem warf er den Holländern die pauschale Dämonisierung seiner in den Niederlanden lebenden Landsleute vor.

DENK entstand 2014 nach Kuzus Bruch mit der sozialdemokratischen PvdA. Seit der Parlamentswahl im Vorjahr sitzt die Partei mit drei Abgeordneten im Parlament. In mittlerer Zukunft plant sie auch ein Antreten bei den Europawahlen in Deutschland – Die Tagesstimme berichtete.

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Europa, mehr als ein Traum des Architekten? // Bild: Thomas Cole, Der Traum eines Architekten, 1840.

Herausforderung Europa: Zwischen Vision und Realität

Europa‐Enthusiasten sollten sich beruhigen, es ist kein unabwendbares Schicksal, meint Richard Meissner. In seinem neuen Beitrag zeigt er die Problematiken bei der Suche nach Europa auf. Eine europäische Identität wird nicht auf dem Silbertablett serviert.

 

… weiterlesen