Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Lübeck

Mehrere Verletzte nach Messerattacke in Linienbus

In der deutschen Stadt Lübeck sind am frühen Freitagnachmittag mehrere Menschen bei einer Messerattacke in einem Linienbus verletzt worden.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild: By Standardizer [<a href="http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html">GFDL</a> or <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC BY-SA 3.0 </a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:BVG-Bus_Innenansicht.jpg">from Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Symbolbild: By Standardizer [GFDL or CC BY-SA 3.0 ], from Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Gegenüber der Bild sagte der Innenminister Schleswig-Holsteins, Hans-Joachim Grote (CDU), dass es sich bei dem Verdächtigen um einen 34-jährigen deutschen Staatsbürger iranischer Herkunft handle. Die Bild spricht derzeit von neun Verletzten.

Bisherigen Medienberichten zufolge soll die Tat kurz vor 14 Uhr geschehen sein. Ein Mann habe einen Rücksack in der Mitte des Linienbusses abgestellt und mit einem Messer wahllos auf sechs Fahrgäste eingestochen. Durch das Eingreifen anderer Gäste sei der Tatverdächtige überwältigt worden. „Neben dem Busfahrer erlitten noch zwei weitere Personen andere Verletzungen“, bestätigte Grote. Nach Angaben der Oberstaatsanwältin fand der Kampfmittelräumdienst auch Brandbeschleuniger im Rucksack des Angreifers.

Hintergründe unklar

Die Hintergründe der Tat bleiben bisher unklar. „Hinweise für politische Radikalisierung in irgendeiner Form haben wir nicht“, sagte die Staatsanwältin der Bild. Der Tatverdächtige war dem Bild-Bericht zufolge Soldat bei der Bundeswehr. Der Mann soll noch am Freitag von der Polizei vernommen werden.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren