Gesellschaft

BKA befreit IS‐Frauen im Irak und bringt sie nach Deutschland

Symbolbild (CC0)

In einer geheimen Rückholaktion brachten die deutschen Behörden zwei islamistische Gefährderinnen nach Deutschland zurück. Die irakische Regierung regierte mit einer „scharfen Protestnote” an das Auswärtige Amt in Berlin.

Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) hat Ende April zwei verdächtige deutsche IS‐Frauen aus einem Gefängnis im Nordirak befreit und anschließend nach Deutschland gebracht – und das obwohl kein deutscher Haftbefehl vorgelegen habe. Das berichtete das Nachrichtenmagazin Focus am Freitag,

Selbstmordattentat angekündigt

Weil die beiden Frauen dem Bericht zufolge als Top‐Gefährderinnen gelten, mussten sie nach ihrer Ankunft in Deutschland rund um die Uhr überwacht werden. Erst drei Monate später sei ein Haftbefehl wegen „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung” an eine der beiden Frauen ergangen. Zudem soll die 31‐Jährige aus Baden‐Württemberg in sozialen Netzwerken ein Selbstmordattentat angekündigt und Bilder von gekreuzigten Menschen veröffentlicht haben.

Kein Visum für BKA‐Beamte

Die geheime Rückholaktion sorgte nach Angaben des Focus für Ärger mit der irakischen Zentralregierung. Dem Bericht zufolge seien die irakischen Behörden darüber nicht informiert worden. Als Reaktion auf die Vorkommnisse verweigere der Irak seither BKA‐Beamten die Einreise. Die irakischen Behörden sollen in einer „scharfen Protestnote” an das Auswärtige Amt in Berlin darauf hingewiesen haben, dass gegen eine der beiden Frauen strafrechtliche Ermittlungen laufen würden. Weiters kritisierte die irakische Regierung, dass die BKA‐Beamten falsche Angaben in ihren Visa‐Anträgen gemacht hätten, um ihren eigentlichen Plan zu verheimlichen.

Die ganze BKA‐Aktion war dumm und dreist“, soll ein hoher Beamter des Auswärtigen Amts dem Focus gesagt haben. „Und dann haben sie sich auch noch erwischen lassen…“

2 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • In einer Bananenrepublik sind derartige Vorkommnisse ganz natürlich. Wir können doch diese armen, vom IS verführten Islamistinnen nicht dort im Knast darben lassen. Man weiß ja nicht mal genau, wie viele Kuffars sie auf dem Gewissen haben.

    Ich bin sicher, sie werden zurück in der alten Heimat nun ein nach demokratischen Grundsätzen vorbildliches Leben führen und andere Verirrte auf den rechten Weg zurückführen.

    Die vermeintlichen Edel‐Juristen wie Herr Kubicky, die sich über die angeblich ungerechtfertigte Abschiebung von einem islamistischen Gefährder erregen, werden diesen illegalen Schritt tiefer Humanität doch wohl sicher begrüßen?

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen