Welt

Neue Details zum Londoner Terrorverdächtigen bekannt

By This image was produced by me, David Castor (user:dcastor). The pictures I submit to the Wikipedia Project are released to the public domain. This gives you the right to use them in any way you like, without any kind of notification. This said, I would still appreciate to be mentioned as the originator whenever you think it complies well with your use of the picture. A message to me about how it has been used would also be welcome. You are obviously not required to respond to these wishes of mine, just in a friendly manner encouraged to. (All my photos are placed in Category:Images by David Castor or a subcategory thereof.) [Public domain], from Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Der mutmaßliche Attentäter Salih K. stammt aus dem Sudan und ist vor fünf Jahren nach Großbritannien gekommen. Dem Inlandsgeheimdienst ist er bisher nicht aufgefallen. Das berichten britische Medien. 

Einen Tag nach dem mutmaßlichen Terroranschlag vor dem Londoner Parlament, bei dem 15 Personen verletzt wurden, sind am Mittwoch neue Informationen zum Verdächtigen bekannt geworden.

Vor fünf Jahren aus dem Sudan eingereist

Laut Berichten britischer Medien soll es sich bei dem mutmaßlichen Attentäter um den gebürtigen Sudanesen Salih K. handeln. Der 29‐jährige britische Staatsbürger kam demnach vor etwa fünf Jahren von Nordostafrika nach Großbritannien. Freunde sagten, er habe zuvor Elektrotechnik studiert. Wie die Junge Freiheit (JF) unter Berufung auf den Telepgrah berichtet, habe Salih K. eine Schwäche für westliche Musik und Fußball.

Zuletzt lebte der 29‐Jährige in einer kleinen Wohnung in Birmingham, die von der Polizei – neben einer weiteren in Nottingham – bereits durchsucht wurde. Die Wohnung befindet sich ganz in der Nähe von der von Khalid Masood. Der Islamist war im vergangenen Jahr auf der Westminster‐Brücke in eine Menschenmenge gefahren und töte dabei vier Personen.

Bisher keine Aussage

Salih K. steht im Verdacht, am Dienstagmorgen mit einem Fahrzeug in die Absperrung vor dem britischen Parlament gerast zu sein und dabei mehrere Menschen verletzt zu haben. Dem britischen Inlandsgeheimdienst sei K. bisher nicht aufgefallen. Bei seiner ersten Vernehmung am Dienstag soll der Verdächtige geschwiegen haben.

1 Kommentar

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen