Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Insektizide

Auch Ersatzmittel offenbar schädlich für Hummeln und Bienen

Eine Studie britischer Forscher stellte fest, dass sich die Reproduktionsrate von Hummeln bei einem der Neonicotinoide-Ersätze drastisch verringerte. 

2 Minuten
<p>Britische Forscher fanden heraus, dass auch ein Neonicotinoide-Ersatzmittel schädlich für Hummeln und Bienen sein dürfte. Symbolbild: User Ichwarsnur via <a href="https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Hummel_Krokus.jpg">Wikimedia Commons</a> [< a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de">CC BY-SA 4.0</a>]</p>

Britische Forscher fanden heraus, dass auch ein Neonicotinoide-Ersatzmittel schädlich für Hummeln und Bienen sein dürfte. Symbolbild: User Ichwarsnur via Wikimedia Commons [< a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de">CC BY-SA 4.0]

Die Suche nach einem Pflanzenschutzmittel für die Landwirtschaft, welche gleichzeitig Schädlinge bekämpft, aber Nutzinsekten unbehelligt lässt, erlitt damit einen entscheidenden Dämpfer. Einer der aufgrund seiner ebenfalls hohen Wirksamkeit aussichtsreichsten Ersatzstoffe fiel bei seiner wissenschaftlichen Erprobung durch. Die Forscher gehen anhand eines Tests an Dunklen Erdhummeln davon aus, dass ein Einsatz des Mittels Sulfoxaflor ähnlich wie Neonicotinoide Langzeitfolgen für Bienen- und Hummelbestände haben könnte.

Hummeln hatten erheblich weniger Nachwuchs

Die Wissenschaftler publizierten ihre Erkenntnisse in der renommierten naturwissenschaftlichen Fachzeitschrift Nature – und ihre Feststellungen sind schockierend. Hummeln, welche man dem Insektizid Sulfoxaflor aussetzte, hatten bis zu 54 Prozent weniger Nachwuchs als ihre Artgenossen. Bislang galt das Mittel als hoffnungsvoller Kandidat, um dem Massensterben von Nutzinsekten beizukommen. Für das Umweltinstitut München sind die Ergebnisse wenig überraschend, immerhin wirke die

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Nach EU-Verbot: Suche nach Neonicotinoide-Ersatz

Die Suche nach Ersatzstoffen wurde nötig, weil die EU-Staaten im April für ein Freilandverbot dreier bienenschädlicher Pflanzenschutzmittel stimmten – Die Tagesstimme berichtete. Die zu den Neonicotinoiden zählenden synthethischen Wirkstoffe Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam galten zuvor über Jahre als ‚Wunderwaffe‘ in der Schädlingsbekämpfung. Entgegen früherer Erkenntnisse entdeckten Wissenschaftler aber einen Zusammenhang zwischen den besonders wirksamen Stoffen und dem Bienensterben in Europa.

Greenpeace forderte „echte ökologische Reform“

Tags zuvor hatte die Umweltschutzorganisation Greenpeace für eine „echte ökologische Reform“ plädiert, um die Artenvielfalt und besonders den Bienenschutz voranzutreiben.  Auch die österreichische Parteienlandschaft unterstützte das Verbot. Bereits im Vorfeld verkündete die heimische Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger, für das Verbot stimmen zu wollen. Nachdem dieses europaweit erfolgte, bekundeten sowohl die FPÖ als auch die Grünen ihre Zufriedenheit mit dem Ausgang der Abstimmung.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren