Wirtschaft

Griechenland verlässt nach acht Jahren Euro‐Rettungsschirm

Im Mutterland der Demokratie bröckeln seit einigen Jahren nicht nur die antiken Ruinen, sondern auch der Staatshaushalt und die Wirtschaft. Symbolbild (Parthenon): dronepicr via Flickr [CC BY 2.0] (Bild zugeschnitten)

Nach acht Jahren verlässt das hochverschuldete Griechenland am heutigen Montag das Kreditprogramm des Euro‐Rettungsschirms ESM. 

Wie die Kronen Zeitung berichtet, ist das südeuropäische Land damit nach drei Hilfspaketen und insgesamt 289 Mrd. Euro an vergünstigten Krediten nicht mehr auf internationale Finanzhilfen angewiesen. Damit wurde Griechenland damals vor einem Staatsbankrott bewahrt – allerdings zu einem hohen Preis. Im Gegenzug verpflichtet sich Griechenland zu weitreichenden internen Reformen einschließlich Kürzungen sozialer Leistungen und Steuererhöhungen. Ein großer Anteil der Hilfszahlungen floss dabei in die Rettung griechischer Banken.

Wirtschaftslage unverändert schlecht

Deshalb und weil die Wirtschaftskraft des Landes in diesem Zeitraum um 25 Prozent schrumpfte, fühlt sich die Schuldenfreiheit ihrer Heimat für viele Griechen wie ein Pyrrhussieg an. Die Arbeitslosigkeit beträgt weiterhin über 20 Prozent, die meisten Arbeitnehmer müssen mit einem Viertel weniger an Gehalt auskommen. Auch die Staatsverschuldung ist mit 180 Prozent der Wirtschaftsleistung im europäischen Vergleich am höchsten. Etwa 400.000 Akademiker und Fachkräfte haben das Land in der jüngeren Vergangenheit verlassen.

Ex‐Finanzminister Varoufakis sieht Lage weiter kritisch

Aus diesem Grund sieht etwa der ehemalige griechische Finanzminister Giannis Varoufakis gegenüber der Bild die Krise nicht als überstanden an. Er kritisiert dabei, dass die Sparvorgaben sowohl Investitionen aus der Wirtschaft als auch den Konsum behindert hätten. Weiterhin würden viele Firmen in die Insolvenz schlittern, die Menschen im Land seien insgesamt ärmer. Bereits im Ministeramt gehörte der Linkspolitiker (SYRIZA) zu den schärfsten Gegnern der EU‐Finanzhilfen.

Griechenland weiterhin unter Beobachtung

Auch nach dem Ende des ESM‐Rettungsschirms steht Griechenland unter strenger Überwachung seiner Partner in der Eurozone. Bis 2022 muss Griechenland vorweisen, dass es einen jährlichen Primärüberschuss von 3,5 Prozent erreichen kann – das ist das Haushaltsplus ohne die Kreditrückzahlungen. Erreicht das Land dieses Ziels, soll es weitere Schuldenerleichterung geben. Als schwieriger gilt unter Experten das längerfristige Ziel, bis 2060 einen Primärüberschuss von 2,2 Prozent aufrechtzuerhalten.

1 Kommentar

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Wie immer wird alles schöngeredet. Selbst ARD und ZDF sind vorsichtig genug geworden Stimmen aus der griechischen Bevölkerung zu zeigen, die ein ganz anderes Bild darstellen.

    Wenn ein kleiner Feigenbauer 75% seiner Einkünfte als Abgaben verbuchen muss, kann wohl nicht alles so toll sein.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen