Zwei Tote und eine Schwerverletzte nach Messerangriff nahe Paris

Der Angreifer soll seine Mutter und Schwester getötet haben. Er wurde von der Polizei „neutralisiert“. Die Behörden sehen bisher keine Hinweise für ein terroristisches Motiv.

2 Minuten
<p>Symbolbild Messer (CC0)</p>

Symbolbild Messer (CC0)

Am Donnerstagmorgen sind bei einem Messerangriff in einem Pariser Vorwort Trappe zwei Mensch getötet und weitere schwer verletzt worden. Das berichteten französische Medien am Vormittag. Laut Bericht von Der Standard hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Tat für sich beansprucht. Bei den zwei Getöteten handle es sich den Behörden zufolge um die Mutter und die Schwester des Täters. Es könnte sich daher auch um ein Familiendrama handeln, wird vermutet.

Nach Angaben des Privatsenders BMF TV habe der Mann sich in einem Haus verschanzt und wurde schließlich von der Anti-Terror-Einheit Raid erschossen und ist mittlerweile seinen Verletzungen erlegen.

Enthüllungen über die ÖVP

Medienberichte über „Allahu Akbar“-Rufe

Nach Angaben von BMF TV handle es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen 1982 geborenen Mann, der der Polizei bereits wegen seiner „Radikalisierung“ bekannt gewesen sein soll. Frankreichs Innenminister Gérard Collomb bestätigte mittlerweile, dass der Angreifer den Behörden wegen „Verherrlichung des Terrorismus“ bekannt gewesen sei. Dennoch gebe es bisher keine Hinweise auf ein terroristisches Motiv, betonte Collomb.

 

[Der Artikel wird laufend aktualisiert]

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren