Kultur Meinung

Magellan: Das neue Magazin für Entdecker?

Bild (Zeitschriftencover Magellan 01/2018): Tano Gerke / Die Tagesstimme.

Ohne Internetpräsenz oder großartige Bewerbung im Netz erschien vor kurzem die erste Ausgabe des Magazins „Magellan“. Eher aus Zufall fiel mir daher das farbenfrohe Heft in die Hand.

Rezension von Tano Gerke

Unter dem Leitthema „Die Welt neu entdecken“ will Magellan sich am deutschsprachigen Zeitschriftenmarkt behaupten.  Nach eigenen Angaben richtet sich das Heft an Entdecker und will, dass wir neugierig bleiben. Das bin ich – also los.

Ein großer Entdecker als Namensgeber

Der portugiesische Seefahrer Ferdinand Magellan (1480–1521) dient als Namenspatron. 500 Jahre ist es her, als Magellan einen Meilenstein der Menschheitsgeschichte erbrachte und in rund 18 Monaten die Welt umsegelte. Seither steht kaum ein zweiter Name so für den europäischen Entdeckergeist und kühne Abenteurer. Auch eine führende Firma für GPS‐ und Navigationsgeräte bezieht sich in ihrem Namen etwa auf den Pioniergeist des Portugiesen.

In Zeiten, in denen jeder Winkel der Welt vermessen und ausgelotet ist, scheint es jedoch unmöglich, überhaupt noch mit etwas Neuem, Unerforschten in Berührung zu kommen. Magellan will Abhilfe leisten.

Unbekanntes vor der eigenen Haustür

Magellan unternimmt den Versuch, durch imposantes Bildmaterial unsere Aufmerksamkeit auf die Vielfältigkeit der Welt zu lenken. Thematisch handelt es sich bei dem Magazin im weitesten Sinn um ein Natur‐ und Reisemagazin. Gerade in der Aufmachung weicht Magellan jedoch vom etablierten Stil ab und will dem Leser Dinge zeigen, die bisher unbekannt und verschlossen geblieben sind.

Das Heft zeigt, dass man für solcherlei Entdeckungen nicht bis in den Regelwald oder in den tiefen Afrikas reisen muss – das ist ein Verdienst. Wir lernen also die Nordsee als einziges Weltmeer ohne Tiefsee kennen, einen englischen Hirten, der zum Bestseller‐Autor wurde und ein ländliches Leben predigt oder tauchen ein in die womöglich größte Lavahöhle der Welt. Erweitert werden die „Schauplätze”, wie das Inhaltsverzeichnis heißt, durch Reportagen über die Jagd nach Elfenbein und ein Interview mit Schiffsbergern, die sich dem Kampf der Elemente ausgesetzt sehen.

Mangelnde Tiefe

Was auf den ersten Einblick durch atmosphärisches und gewaltiges Bildmaterial beeindruckt, offenbart bei genauerem Hinsehen jedoch eine mangelnde Tiefe. Wirklich zum Kern der Dinge schafft es das Magazin also nicht vorzudringen. Auch wenn es das Magazin grundsätzlich schafft, interessante und vielfältige Themen zu präsentieren, so kommt in Anbetracht des großen Platzes der für die Bilder eingeräumt wird, der Inhalt etwas zu kurz. Leider hatte ich mir auch von den weiterführenden Lese‐Tipps mehr erwartet, der Teil fällt leider viel zu dünn aus.

Dennoch: Optisch gefällt das Magazin gut und auch inhaltlich sind interessante Ansätze dabei. Man darf gespannt sein, wie es in Zukunft weiter geht.

Magellan. Die Welt neu entdecken. Titelthema: Expedition Nordsee, 5,90€. 

3 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Goldrichtig erkannt: mangelnde Tiefe!

    Bereits an der Namensgebung lässt sich dies sofort auslesen.
    Während Magellan für die Spanier als Eroberer und Entdecker hingestellt und gefeiert wird, bedeutete er für die Philippinos den Untergang der eigenen Kultur.
    Durch deren Besetzung, Vermischungspolitik, Überstülpung mit einem doppelbödigen, verwaschenen Katholizismus u. Eine Menge anderer Negativauswirkungen für die Philippinen um die 330 Jahre muss, gemessen an der 2. Seite der Medaille sine einseitige Hinstellung als Hero für die Philippinos, die nachdenken, geradezu als Hohn, Frevel und Vergewaltigungsbonus dem Schänder der eigenen Kultur gegenüber empfunden werden.

  • Werbung verpflichtet wohl auch euch in eurer Arbeit hie und da die Glacéhandschuhe über zu streifen.
    Magellan, das neue Magazin unter dem Stern eines Eindringlings!

    Entdecker = Eindringling.
    Pioniergeist = Eroberung.
    Landbesetzung = bedingungslose Unterwerfung der Entdeckten.
    kühne Abenteurer = Ausbeutungszüge.
    westliche Wertevorstellung = solcherlei „Heile Welt” .

    Das Universum arbeitet im Gegensatz zum Menschen mit einer anderen Zeitrechnung!!
    Es kann enden, wie es endet, die Wolken dazu, ziehen bereits auf.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen