Gesellschaft

Mord in Kandel: Staatsanwaltschaft legt Revision gegen Urteil ein

Symbolbild Landgericht Landau: By BertholdD [GFDL or CC-BY-SA-3.0], from Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Das Landgericht Landau verurteilte Abdul D. wegen Mordes an seiner 15‐jährigen Ex‐Freundin Mia zu über acht Jahren Haft. Nun legt die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel gegen das Urteil ein. Das Frauenbündnis „Kandel ist überall” kündigte Proteste gegen das „Skandalurteil” an.

Nachdem am Montag Abdul D. am Landgericht Landau wegen Mordes und Körperverletzung zu acht Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt wurde, hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil eingelegt. Das teilte die Anklagebehörde laut ntv-Bericht am Mittwoch mit.

Kandel ist überall” kündigt Protest an

Weil es im Prozess Unklarheit über das wahre Alter des mutmaßlich aus Afghanistan stammenden Asylwerbers gegeben hatte, holte das Gericht ein Gutachten zur Altersbestimmung ein. Der Gutachter schätzt das Alter von Abdul D. auf mindestens 17 Jahre, wahrscheinlich etwa 20. Wegen des Rechtsgrundsatzes „in dubio pro reo” („Im Zweifel für den Angeklagten”) wurde der Angeklagte nach dem Jugendstrafrecht verurteilt. Die Höchststrafe lag bei zehn Jahren, was auch die Staatsanwaltschaft gefordert hatte.

Das Gerichtsurteil vom Montag sorgte für einige Debatten. So kündigte etwa das Frauenbündnis „Kandel ist überall” für Freitag eine Protestaktion gegen das ihrer Ansicht nach zu milde Urteil an.

15‐jährige Ex‐Freundin ermordert

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Abdul D. am 27. Dezember 2017 in einem Geschäft in Kandel seine Ex‐Freundin, die 15‐jährige Schülerin Mia, mit mehreren Messerstichen ermordet hatte (Die Tagesstimme berichtete).

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Europa, mehr als ein Traum des Architekten? // Bild: Thomas Cole, Der Traum eines Architekten, 1840.

Herausforderung Europa: Zwischen Vision und Realität

Europa‐Enthusiasten sollten sich beruhigen, es ist kein unabwendbares Schicksal, meint Richard Meissner. In seinem neuen Beitrag zeigt er die Problematiken bei der Suche nach Europa auf. Eine europäische Identität wird nicht auf dem Silbertablett serviert.

 

… weiterlesen