Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Studie

Fernsehen ist häufigste Freizeitbeschäftigung der Deutschen

Laut einer wissenschaftlichen Studie bleibt Fernsehen seit 1986 die liebste Freizeitbeschäftigung der Deutschen. Grundsätzlich nimmt der Medienkonsum weiter zu.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild: Junge schaut Fernsehen.  <a href="https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de">CC 0</a> from <a href="https://pxhere.com/"> pxhere</a>[Bild zugeschnitten] </p>

Symbolbild: Junge schaut Fernsehen. CC 0 from pxhere[Bild zugeschnitten]

Eine Studie der „Stiftung für Zukunftsfragen“ untersuchte das Freizeitverhalten von Personen ab 14 Jahren. Herausgekommen ist, dass die Deutschen ihre Freizeit am liebsten vor dem Fernseher verbringen. Befragt wurden rund 2000 Teilnehmer, somit kann die Studie als repräsentativ angesehen werden.

Fernsehen als Stressabbau

Der Wissenschaftliche Leiter der Studie Prof. Dr. Ulrich Reinhardt stellt fest: „Für die meisten Bundesbürger dienen die öffentlichen und privaten Sendeanstalten nicht nur der Information und zur Unterhaltung, sondern helfen auch, Stress abzubauen und zu entspannen.“

Pro Tag haben die Durchschnittsdeutschen rund vier Stunden Freizeit. Zu beobachten ist aber auch, dass immer mehr Pflichten in der eigentlich Freizeit erledigt werden müssen, so beispielsweise Lernen oder im Haushalt helfen. Reinhardt spricht so weiter von der Freizeit als „Stresszeit“, denn die Leute haben Angst etwas im Freundeskreis zu verpassen.

Künstlerische Hobbys selten

Zu den unbeliebtesten Hobbys zählen hingegen Musizieren, Malen und Dichten, das machen rund 80 Prozent der Befragten nie. Auch der Besuch von Spielhallen oder das Lesen von E-Books fällt deutlich heraus. 95 Prozent der Befragten schauen hingegen fern.

 

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren