Gesellschaft Kultur

Kahlenberg: Hunderte Patrioten gedenken Ende der Türkenbelagerung

Hunderte Patrioten setzten am Samstag mit ihrem Gedenken an die Abwehr der zweiten Türkenbelagerung im Jahr 1683 ein Zeichen. Bild: Facebook-Seite "Gedenken 1683".

Bis zu 400 Patrioten nahmen am Gedenkzug unter dem Motto „Befreiung Wiens, Verteidigung Europas” teil. Organisator Philipp Huemer zeigte sich erfreut über die zahlreichen Teilnehmer.

WIEN. Die Plattform „Gedenken 1683” hat am Samstag der Schlacht am Kahlenberg gedacht. Am 12. September 1683 konnte ein europäisches Entsatzheer Wien von der zweiten Türkenbelagerung befreien. Nach Schätzungen der Veranstalter nahmen 300–400 Teilnehmer am gestrigen Gedenkzug teil.

Ruhiger Verlauf

Gegen die Gedenkveranstaltung protestierte die „Linkswende” unter dem Motto „Wien darf nicht Chemnitz werden”, gelangte aber weder in Sicht‐ noch Hörweite. Wie Vienna Online berichtet, nahmen an beiden Versammlungen laut Polizeiangaben insgesamt etwa 700 Demonstranten teil. Beide Veranstaltungen seien aus polizeilicher Sicht ruhig und ohne größere Vorfälle verlaufen.

Die Plattform „Gedenken 1683” bezeichnet Meldungen, wonach Gegendemonstranten den Gedenkzug blockiert hätten, als „Fake News”. Die Route zum Leopoldsberg sei wie im vergangenen Jahr von Anfang an geplant und auch so angemeldet gewesen.

Zeichen für unsere Identität und Geschichte”

Wir freuen uns, dass so viele Menschen gestern ein Zeichen für unsere Identität und Geschichte gesetzt und den Helden der Verteidigung Wiens gedacht haben”, zeigte sich Philipp Huemer, Sprecher der Plattform, gegenüber der Tagesstimme zufrieden.

Auf Facebook bedankte sich „Gedenken 1683” bei den Teilnehmern und freute sich über das „starke Zeichen für […] Geschichte und Identität”. Man solle den „Geist von 1683” auch in Zukunft nicht vergessen und versprach, auch nächstes Jahr wieder einen Gedenkzug zu veranstalten:

Junge Gedächtnisplattform

Die Plattform „Gedenken 1683” widmet sich „der Pflege des kulturellen Gedächtnisses an die Zweite Wiener Türkenbelagerung”. Denn Geschichte ist für uns nicht bloß etwas Vergangenes, sondern ein elementarer Bestandteil unserer Identität und somit Voraussetzung für unsere Gegenwart und Zukunft. Wir bekennen uns daher ausdrücklich zu einem positiven und identitätsstiftenden Zugang zu unserer Erinnerung und verbinden unsere Arbeit mit einem explizit patriotischen Grundkonsens”, heißt es auf der Homepage von „Gedenken 1683”.


Weiterlesen:

Schlacht am Kahlenberg: Am 8. September gedenken Patrioten der Befreiung Wiens

Wien: Offenbar doch kein Sobieski‐Denkmal auf Kahlenberg

Huemer (Gedenken 1683): „Brauchen Bewusstsein für Geschichte und Identität” (Interview)

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen