Gesellschaft

Waldorfschule: Kinder bekamen Schulverweis wegen rechter Mutter

Bild: Die Tagesstimme

Weil die Mutter zweier Schüler für die neurechte „Sezession” schreibt, mussten ihre Söhne die Privatschule verlassen. Auch anderen Schülern wurden am letzten Schultag die Betreuungsverträge gekündigt. Das zog den Protest der betroffenen Eltern nach sich. Die Schulleitung äußert sich bisher nicht zu den Vorwürfen.

WIEN. Vergangene Woche, am Montag, den 3. September, protestierten Eltern und Schüler vor der Waldorfschule Wien‐West. Sie forderten den Rücktritt des Schulvorstands, weil fünf Schülern der Betreuungsvertrag gekündigt wurde und sie deshalb die Schule verlassen mussten. Mit Transparenten und Flugzetteln machten sie deshalb am Vormittag auf ihren Protest aufmerksam.

Mutter mit „falscher” politischer Gesinnung

Bei zwei Schülern, die von der Schule geworfen wurden, gab es bereits im Vorfeld politische Hintergründe: Die Mutter ist nämlich die Philosophin und neurechte Autorin Caroline Sommerfeld. Sie wurde bereits 2017 als Leiterin der Schulküche entlassen. Begründet wurde der Schritt damit, dass Sommerfeld für die neurechte „Sezession” schreibt.

Am letzten Tag des vergangenen Schuljahres setzte die Schulleitung den nächsten Schritt: Den beiden acht und zwölf Jahre alten Schülern wurde der Ausbildungsvertrag gekündigt. Die Eltern mussten für sie ohne Vorwarnung plötzlich eine neue Schule suchen. Laut Bericht der F.A.Z. hätten viele der noch anwesenden Kinder zu weinen begonnen, auch die Lehrerinnen hätten mit den Tränen gekämpft. Doch der Rauswurf war bereits beschlossene Sache, obwohl sich die Burschen nie etwas zuschulden kommen hatten lassen.

Stühle mit den Namen jener Kinder, die die Schule verlassen mussten. Bild: Die Tagesstimme

Unzulänglichkeiten an der Schule aufgedeckt”

Doch dieser Fall ist nicht der einzige, warum es am Montag zum Protest vor der Waldorfschule kam. Auch bei drei weiteren Schülern sei der Betreuungsvertrag aufgelöst worden – ebenfalls am letzten Schultag vor den Ferien und ohne Vorwarnung. Weder Lehrer noch Eltern seien vorher informiert worden. Ein Vater, dessen Sohn ebenfalls davon betroffen war, schilderte gegenüber der Tagesstimme, dass der Rauswurf ohne Begründung vollzogen worden sei. Er glaube aber, es liege daran, dass er „Unzulänglichkeiten an der Schule aufgedeckt” habe. Dabei sei es beispielsweise um „falsche Bilanzzahlen” gegangen. Außerdem habe er Sommerfelds Recht auf freie Meinungsäußerung verteidigt.

Eine weitere Mutter wiederum nahm ihr Kind freiwillig von der Schule, weil sie das Handeln der Schulleitung nicht mehr akzeptieren wollte. Besonders habe sie schockiert, dass man Eltern und Schüler erst am letzten Schultag von der Kündigung informiert habe.

Bild: Die Tagesstimme

Wir fordern den sofortigen Rücktritt des Vorstandes”

Die Waldorfschule Wien West war bis zum Erscheinen des Vorstandes ein Platz des Friedens, wo gegenseitiger Respekt vorherrschend war und die Kinder im Vordergrund standen, beschützt und gefördert”, stand auf dem Flugzettel, den die Eltern vor der Schule verteilten.

Jetzt ziehe man hingegen Lehrern und Kindern „den Boden unter den Füßen weg” – „die Leidtragenden sind viele Kinder, die in Unsicherheit und mit Verlustängsten ihre Ferien verbringen mussten. Zum Teil auch keinen Schulplatz gefunden haben und zudem noch all ihre Freunde verlieren.”

Und weiter: „Wir fordern den sofortigen Rücktritt des Vorstandes und Geschäftsführung damit diese Schule endlich wieder ihrer Ursprünglichkeit widmen kann. Nämlich allen Kindern einen sichern Platz zum Lernen zu bieten!”

Waldorfschule äußert sich nicht

Die Schule selbst äußert sich nicht zu den Vorwürfen. Eine schriftliche Anfrage der Tagesstimme an die Waldorfschule Wien‐West blieb bis zum jetzigen Zeitpunkt unbeantwortet.

Aktualisiert (am 13.09.2018, 18:00):

Am Mittwoch, den 12. September, fand schließlich die Generalversammlung des Schulvereins statt. Wie Die Tagesstimme erfuhr, fand die Versammlung unter Security‐Bewachung statt, „um sich gegen Aktionen der Identitären zu wehren”. Für die Kosten sei der Kassier des Vereins selbst aufgekommen.

 

5 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen