Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Dalai Lama in Schweden

„Europa gehört den Europäern“

Dalai Lama spricht sich für die Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimatländer aus. „Ich denke, Europa gehört den Europäern“, sagte der Friedensnobelpreisträger in Malmö.

< 1 Minuten
<p>Dalai Lama: By Minette (Flickr: [1]) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0">CC BY 2.0 </a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:His_Holiness_the_Dalai_Lama2014.jpg">via Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Dalai Lama: By Minette (Flickr: [1]) [CC BY 2.0 ], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Malmö. Der Dalai Lama hat sich am Mittwoch in Schweden zur europäischen Asylpolitik geäußert.  Europa sei „moralisch verantwortlich“ für die Aufnahme von Flüchtlingen, die sich in Lebensgefahr befinden. Seiner Ansicht nach sollen Flüchtlinge aber in ihre Heimatländer zurückkehren, sobald dort für sie keine Gefahr mehr herrscht.

Flüchtlinge müssen Heimatländer wieder aufbauen

Das geistige Oberhaupt der Tibeter empfahl Europa außerdem, Flüchtlingen zu helfen und auszubilden. Er hielt aber auch fest, dass sie letztlich „ihr eigenes Land entwickeln“ und wieder aufbauen müssten. „Ich denke, Europa gehört den Europäern“, betonte der 83-Jährige.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Bereits vor zwei Jahren hatte der Dalai Lama mit Äußerungen zur Asylkrise für Aufsehen gesorgt. „Europa, zum Beispiel Deutschland, kann kein arabisches Land werden“, hielt er damals in Hinblick auf die große Wanderungsbewegung in die EU fest.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren